In der Nachwuchs-Bundesliga verlieren TSV-Mädchen erstmals

In Chemnitz konnte TSV-Coach Sajeevan Sarangan die Hagener U17-Bundesliga-Korbjägerinnen erstmals in dieser Saison nicht auf den Erfolgsweg führen.
In Chemnitz konnte TSV-Coach Sajeevan Sarangan die Hagener U17-Bundesliga-Korbjägerinnen erstmals in dieser Saison nicht auf den Erfolgsweg führen.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Chemnitz/Hagen..  Im 18. Saison-Punktspiel hat es die U17-Bundesliga-Basketballerinnen des TSV Hagen 1860 erstmals erwischt. Das Team von Trainer Sajeevan Sarangan (Bild) musste sich bei den Chemnitz ChemCats mit 77:88 (35:44) geschlagen geben.

Nach dem glatten 71:41-Sieg im Hinspiel hatte der TSV-Übungsleiter vor dem letzten Hauptrunden-Auswärtsspiel gewarnt: „In Chemnitz erwarte ich mehr Gegenwehr.“ Und so kam es auch. Die ChemCats fuhren überraschend sogar einen sicheren Start-Ziel-Sieg ein.

Nach einer Minute hieß es bereits 6:0, während des gesamten Spiels gaben die WNBL-Korbjägerinnen aus Sachsen die Führung nicht einmal ab. „Wir hatten eher damit zu kämpfen, dass wir an diesem Tag nicht völlig untergehen“, gab Sarangan zu, denn zwischenzeitlich lagen die Gastgeberinnen sogar mit 74:48 vorne. Ein mit 30:16 gewonnenes Schlussviertel gestaltete das Ergebnis am Ende etwas freundlicher. Ansonsten war das Debüt von Annika Walder im Hagener WNBL-Team der einzige Lichtblick. Nach den Osterferien empfängt der Spitzenreiter noch Alba/BG 2000 Berlin und den Tabellenzweiten Braunschweig/Wolfenbüttel.

TSV 1860: Bönicke (4), Coester, Colakoglu (18), Fritz (11), Hujic (2), Ismail (2), Michalski (5), Schnietz (6), Schütter (21), Uso (4), Walder (4).