Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Handball-Verbandsliga

Im Volmetal seit Samstag Karneval

11.11.2012 | 19:38 Uhr
Funktionen
Im Volmetal seit Samstag Karneval
Vor vollen Zuschauerrängen trat der TuS Volmetal um Marc Rode (am Ball) gegen den HSV Werdohl /Versetal an und baute die Verbandsliga-Tabellenführung durch einen 39:31-Sieg noch aus.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen. Im Rheinland begann der Karneval am gestrigen Sonntag. In der Sporthalle an der Volme bereits einen Tag zuvor, als Handball-Verbandsligist TuS Volmetal mit einem 38:31 (17:13) über den Aufsteiger HSV Werdohl/Versetal seinen achten Sieg im achten Spiel feierte. Während die 350 heimischen Fans in der Sporthalle Volmetal bereits weit vor dem Schlusspfiff Dreiviertel der Tribüne zu einem Tollhaus machten, herrschte auf dem letzten Teil Ruhe unter den gut 50 angereisten Zuschauern aus Werdohl.

Dabei hatte der Neuling von der Lenne, der nur beim 1:0 die einzige Führung für sich verbuchen konnte, eine ordentliche Leistung abgeliefert. Doch spätestens beim Spielstand von 14:10 waren auch die letzten Laufwege der Gäste allen Volmetaler Spielern bekannt. Eine Vorentscheidung fiel beim 21:13 in der 35. Minute durch Philipp Brüggemann. Dieser Treffer war das 250. Tor der Hausherren in der laufenden Saison. Nach dem 31:22 (49.) nahmen die Gastgeber das Tempo im Angriff etwas zurück.

Das Spiel hat eindrucksvoll gezeigt, das der souveräne Tabellenführer aus dem Hagener Süden mit seiner kompletten Mannschaft schwer auszurechnen ist. „Wir haben ein sehr stabiles Spielsystem“, sagte TuS-Trainer Stefan Neff.

Thomas Kersebaum erzielte nicht nur sechs Treffer, sondern setzte seinen überragenden Kreisspieler Frederik Kowalski mehrmals glänzend in Szene - einmal sogar mit einem Rückhand-Anspiel. Patrik Arlt und auch Philipp Brüggemann zeigten in dieser Partie endlich einmal wieder ihre Torgefährlichkeit. Nicht zu vergessen die neun Treffer von Dennis Domaschk von der rechten Außenbahn.

Volmetals Trainer Neff verteilte viel Lob. „Das war ein verdienter Sieg durch eine gute Angriffsleistung.“ Von der Bezeichung „Aufstiegsfavorit“ wollte Übungsleiter Neff aber nichts wissen. Er verwies auf den SV Westerholt, der sich selbst dazu ernannt habe. Zu diesem Zeitpunkt war Stefan Neff die 30:37-Heimniederlage der Westerholter im Kreisderby gegen den PSV Recklinghausen noch nicht bekannt. In der Tabelle beträgt der Vorsprung der Volmetaler vor Riemke jetzt fünf Punkte, vor Westerholt, allerdings mit einem Spiel im Rückstand, sind es sechs.

TuS Volmetal: Quick; Althoff (1) Arlt (6/1), Dominik Domaschk (2), Dennis Domaschk (9), Brüggemann (4), Kowalski (8), Kersebaum (6), Prüfer, Schwarze, Schneider (1), Rode (1).

Peter Pickel

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Joshua Mroß großer Rückhalt beim Wupperter SV
Fußball
Zuletzt gab es nach drei makellosen Partien mal wieder ein Gegentor - trotz einiger Glanzparaden. Mit der 0:2-Niederlage bei Borussia Dortmund ist das...
Verband ehrt verdiente Mitarbeiter des Kreises Hagen
Fußball
Im Rahmen der Jahresabschlussfeier des Fußballkreises Hagen/Ennepe-Ruhr wurden verdiente Mitarbeiter vom FLVW ausgezeichnet. Für die geleistete Arbeit...
Eine Randsportart im Rampenlicht
Taekwondo
Die Taekwondo-Abteilung des TuS Ende feierte in diesem Jahr ihren runden Geburtstag: Seit 20 Jahren ist sie Teil des Vereins. Doch obwohl Taekwondo...
Sabrina Richter will BVB beim Aufstieg helfen
Handball
Am Wochenende spielte Sabrina Richter noch für Verbandsligist TuRa/Halden, am Samstag tritt sie schon für Borussia Dortmund an. Die...
Bei Sieg in Duisburg geht Eintracht als Spitzenreiter ins neue Jahr
Handball, 3.Liga
Die Chance, als Spitzenreiter der 3. Handball-Liga West ins neue Jahr zu gehen, bietet sich dem VfL Eintracht Hagen heute Abend. Mit einem Sieg zum...
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Göttingen
Bildgalerie
Basketball
Phoenix Hagen gewinnt in Bonn
Bildgalerie
Basketball
Phoenix verliert auch gegen Bayreuth
Bildgalerie
Basketball
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball