Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Handball-Verbandsliga

Im Volmetal seit Samstag Karneval

11.11.2012 | 19:38 Uhr
Im Volmetal seit Samstag Karneval
Vor vollen Zuschauerrängen trat der TuS Volmetal um Marc Rode (am Ball) gegen den HSV Werdohl /Versetal an und baute die Verbandsliga-Tabellenführung durch einen 39:31-Sieg noch aus.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen. Im Rheinland begann der Karneval am gestrigen Sonntag. In der Sporthalle an der Volme bereits einen Tag zuvor, als Handball-Verbandsligist TuS Volmetal mit einem 38:31 (17:13) über den Aufsteiger HSV Werdohl/Versetal seinen achten Sieg im achten Spiel feierte. Während die 350 heimischen Fans in der Sporthalle Volmetal bereits weit vor dem Schlusspfiff Dreiviertel der Tribüne zu einem Tollhaus machten, herrschte auf dem letzten Teil Ruhe unter den gut 50 angereisten Zuschauern aus Werdohl.

Dabei hatte der Neuling von der Lenne, der nur beim 1:0 die einzige Führung für sich verbuchen konnte, eine ordentliche Leistung abgeliefert. Doch spätestens beim Spielstand von 14:10 waren auch die letzten Laufwege der Gäste allen Volmetaler Spielern bekannt. Eine Vorentscheidung fiel beim 21:13 in der 35. Minute durch Philipp Brüggemann. Dieser Treffer war das 250. Tor der Hausherren in der laufenden Saison. Nach dem 31:22 (49.) nahmen die Gastgeber das Tempo im Angriff etwas zurück.

Das Spiel hat eindrucksvoll gezeigt, das der souveräne Tabellenführer aus dem Hagener Süden mit seiner kompletten Mannschaft schwer auszurechnen ist. „Wir haben ein sehr stabiles Spielsystem“, sagte TuS-Trainer Stefan Neff.

Thomas Kersebaum erzielte nicht nur sechs Treffer, sondern setzte seinen überragenden Kreisspieler Frederik Kowalski mehrmals glänzend in Szene - einmal sogar mit einem Rückhand-Anspiel. Patrik Arlt und auch Philipp Brüggemann zeigten in dieser Partie endlich einmal wieder ihre Torgefährlichkeit. Nicht zu vergessen die neun Treffer von Dennis Domaschk von der rechten Außenbahn.

Volmetals Trainer Neff verteilte viel Lob. „Das war ein verdienter Sieg durch eine gute Angriffsleistung.“ Von der Bezeichung „Aufstiegsfavorit“ wollte Übungsleiter Neff aber nichts wissen. Er verwies auf den SV Westerholt, der sich selbst dazu ernannt habe. Zu diesem Zeitpunkt war Stefan Neff die 30:37-Heimniederlage der Westerholter im Kreisderby gegen den PSV Recklinghausen noch nicht bekannt. In der Tabelle beträgt der Vorsprung der Volmetaler vor Riemke jetzt fünf Punkte, vor Westerholt, allerdings mit einem Spiel im Rückstand, sind es sechs.

TuS Volmetal: Quick; Althoff (1) Arlt (6/1), Dominik Domaschk (2), Dennis Domaschk (9), Brüggemann (4), Kowalski (8), Kersebaum (6), Prüfer, Schwarze, Schneider (1), Rode (1).

Peter Pickel



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix Hagen fühlt sich für den Start gut vorbereitet
Bundesliga-Start
Acht Spiele in 16 Tagen, an Wettkampfpraxis hat es den Spielern von Phoenix Hagen nicht gemangelt. In den verbleibenden Tagen bis zum Start der Basketball-Bundesliga steht noch eine Partie gegen Brüssel an. Bis dahin kann Coach Ingo Freyer wieder verstärkt im Training an den Feinheiten arbeiten.
TS Selbecke führt mit TG Voerde die Liga an
Handball-Kreisliga
Das führende Trio in der Handball-Kreisliga ist durch die 23:30-Niederlage der HSG Gevelsberg/Silschede II gegen den CVJM Gevelsberg gesprengt. Ganz vorne stehen jetzt die verlustpunktfreien TS Selbecke und die TG Voerde.
TSV 1860 ist in jedem Spielviertel genau fünf Punkte besser
Basketball-Oberliga
Der TSV Hagen 1860 scheint sich in der Basketball-Oberliga nach oben orientieren zu können. Den ersten Auswärtsauftritt der Saison in Dortmund-Barop bewältigte das Team von Trainer Martin Miethling ganz souverän. Dagegen wartet BB Boele-Kabel auch nach dem zweiten Spieltag auf den ersten Sieg.
TSG Herdecke verspielt klare Führung
Ringen
Bei einer 15:4-Führung deutete alles auf den zweiten Saisonsieg für die Ringer der TSG Schwerathletik Herdecke hin, doch am Ende hieß es gegen Konkordia Neuss in der Bleichsteinhalle 15:18. Es war eine bittere Pille, die die Herdecker schlucken mussten. Fünf Kämpfe gingen ohne Punktgewinn verloren.
Beim Offensivspektakel zeigt Phoenix defensive Schwächen
Vorletzter Test
131 Punkte, 33 Assists, ebenso viele Fastbreak-Punkte: Offensiv konnte Phoenix Hagen im vorletzten Testspiel überzeugen. Mit 131:105 (70:53) siegte Phoenix gegen Aris Leeuwarden aus der niederländischen Eredivisie klar, der Auftritt in der Abwehr indes bereitete Ingo Freyer Unbehagen.
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Leeuwarden
Bildgalerie
Basketball
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
22. Citylauf in Ende
Bildgalerie
Leichtathletik
Fotos von der Krombacher Challenge
Bildgalerie
Basketball