„Ich will endlich in einer höheren Liga spielen“

Fußball, Kreisliga A: SV Hohenlimburg 1910, Luigi Morelli
Fußball, Kreisliga A: SV Hohenlimburg 1910, Luigi Morelli
Foto: WP

Hohenlimburg..  16 Jahre hat er dem SV Hohenlimburg 1910 die Treue gehalten. Bei den Minikickern lernte er die ersten fußballerischen Gehversuche, feierte Titel in den Altersklassen C- und B-Jugend und stand mehrmals vor dem Sprung in den Kader der ersten Mannschaft. Jetzt hat sich Luigi Morelli eine neue Herausforderung gesucht und spielt in der kommenden Saison beim Bezirksligisten SC Berchum/Garenfeld. Am Wochenende absolvierte er im Waldstadion die ersten Trainingseinheiten bei seinem neuen Verein. In einem Interview erläutert der 22-jährige Elektriker seine Beweggründe.

Luigi, wie haben Sie sich gefühlt, zum ersten Mal auf einem anderen Pflaster zu trainieren?

Luigi Morelli: 16 Jahre sind eine lange Zeit, es war schon ein komisches Gefühl. Ich bin mit einem lachenden und einem weinenden Auge gewechselt. Aber die erste Trainingseinheit tat gut, und ich freue mich auf die neue Aufgabe. Ich bin in Garenfeld sehr gut aufgenommen worden.

Warum haben Sie sich zum Vereinswechsel entschlossen?

Ich wollte endlich in einer höheren Liga spielen, raus aus der Kreisliga A. Da habe ich einfach zu lange gespielt. Ich denke, dass die Bezirksliga genau richtig für mich ist. Ein sportlicher Tapetenwechsel wird mir gut tun und mir helfen, neue Erfahrungen zu sammeln. Ich bin im Nachhinein etwas enttäuscht, dass ich nie richtig den Sprung in die erste Mannschaft des SV 1910 geschafft habe. Aber ich muss dazu sagen, dass ich zuletzt beruflich auch sehr eingespannt war.

Gab es in den vergangenen Jahren auch Optionen, eine neue Herausforderung zu suchen?

Ja, die gab es, Angebote habe ich gehabt. Aber ich habe mich beim SV Hohenlimburg 1910 immer wohl gefühlt, schließlich bin ich in der Jugend alle Altersklassen durchlaufen.

An was für Highlights erinnern Sie sich gerne zurück?

Mit den Trainern Volker Zuhmann und Christian Glania haben wir die Kreismeisterschaften in der C- und B-Jugend gefeiert. In der Altersklasse B-Jugend haben wir Aufstiegsspiele gemacht und sind nur knapp an der Bezirksliga vorbeigeschrammt. Nach der A-Jugend kam ich sofort in die Landesliga, das war auch ein sehr schönes Gefühl. Gerne erinnere ich mich auch an meinen ersten Einsatz in der Westfalenliga, das war beim DSC Wanne-Eickel. Da habe ich dann kurz vor Schluss die Querlatte getroffen.

Was kann der SC Berchum/Garenfeld in der kommenden Saison erreichen?

Ich denke, dass ein Platz im oberen Mittelfeld auf jeden Fall drin ist. Das sollten wir schaffen, wir haben eine starke Mannschaft, die das Potenzial dafür hat.

Was sind Ihre persönlichen Ziele beim neuen Verein?

Zunächst möchte ich wieder Spaß am Fußball haben, den habe in der letzten Zeit etwas verloren. Natürlich will ich mit dem Sportclub erfolgreich sein, ich bin dankbar, dass der SC mir das Vertrauen schenkt. Ich freue mich, auch wieder mit Leuten zusammen zu spielen, mit denen ich in der Jugend gekickt habe, wie Dennis Zuhmann oder Christian Tewes. Ich möchte fit und verletzungsfrei bleiben. In Zukunft möchte ich gerne noch mal Landesliga spielen.

Sie sind Fan von Juventus Turin. Kommen Sie aus der Gegend?

Nein, meine Familie kommt aus dem Süden Italiens. Aber in meiner Familie waren alle immer Juve-Fans. Also bin ich das auch geworden.

Können Sie denn die Turin-Spiele verfolgen?

Über Sky geht das. An einem Wochenende bin ich auch mal nach Turin gefahren und habe da alles mitgenommen. Eine Stadiontour, das Juve-Museum, eine Städtetour und natürlich ein Spiel. Nach dem Spiel bin ich wieder nach Hause gefahren.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Viel Freizeit bleibt mir neben Beruf und Fußball leider nicht. Meine Familie ist mir sehr wichtig und natürlich meine Freunde zu treffen.