HSV-Rumpftruppe verkauft sich gut

Wasserball, Südwestfalenliga: Iserlohn - Hohenlimburger SV
Wasserball, Südwestfalenliga: Iserlohn - Hohenlimburger SV
Foto: WP

Wasserball, Südwestfalenliga: SG Iserlohn II – Hohenlimburger SV 13:4 (3:2, 4:0, 4:1, 2:1). Im dritten Spiel der laufenden Saison gegen den derzeitigen Tabellenersten aus Iserlohn trat der HSV in einer sehr dünnen Besetzung an, so dass das Ergebnis absolut in Ordnung geht und aller Ehren wert ist. Die Iserlohner traten in Bestbesetzung an.

„Mit Alexander Schroth und Vadim Plotnikov hätten wir die Iserlohner schlagen können“, so Mannschaftsführer Michael Lazin nach der Begegnung. Ohne die Niederlage beschönigen zu wollen – mit einer sehr defensiven Taktik und einen wieder gut aufgelegten Dominik Krake im Hohenlimburger Tor hielten Lazin und Co. bis Mitte des zweiten Viertels durchaus gut mit.

Mit einem Doppelschlag von Lars Papajewski in den ersten drei Minuten führten die Hohenlimburger mit 2:0. Dann allerdings machte sich die stark besetzte Auswechselbank der Iserlohner bemerkbar. Kontinuierlich holten die Waldstädter auf und führten am Ende des ersten Spielabschnittes mit 3:2. So ging es dann bis zur 28. Minute. Hier führte der Gastgeber mit 11:2 Toren, ehe Lars Papajewski mit einem blitzschnell ausgeführten Freiwurf auf 3:11 verkürzte. Mit einem Distanzwurf war es dann Christopher Effele, der zum 4:12 einwarf.

HSV: Dominik Krake; Björn Beck, Lars Platenius, Christopher Effele (1), Yvo Rüsseler, Karsten Menzel, Michael Lazin, Lars Papajewski (3).