HSV gegen Höntrop ist Duell der Teams der Stunde

Hakan Dursun kann dem Hasper SV am Sonntag nicht helfen. Er sah beim 5:0-Sieg zuletzt in Husen Kurl die fünfte Gelbe Karte und ist deshalb für ein Spiel gesperrt.
Hakan Dursun kann dem Hasper SV am Sonntag nicht helfen. Er sah beim 5:0-Sieg zuletzt in Husen Kurl die fünfte Gelbe Karte und ist deshalb für ein Spiel gesperrt.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Neun Punkte, 16:3 Tore - an den letzten drei Spieltagen hätte es für die Landesliga-Fußballer des Hasper SV besser nicht laufen können. Bleibt die Frage, ob Trainer Werner Boss seine Kicker nach den jüngsten Höhenflügen mit dem Lasso einfangen muss? „Nein“, sagt der erfahrene Übungsleiter, „die Jungs heben nicht ab. Alle wissen, dass wir für den Klassenerhalt noch etliche Punkte holen müssen.“ Am besten gleich drei weitere Zähler am Sonntag gegen den SV Höntrop, der ab 15 Uhr in der Hasper Bezirkssportanlage zu Gast ist.

Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass der HSV trotz der jüngsten Erfolge immer noch stark gefährdet ist. Nur ein Punkt trennt das Boss-Team von Konkurrent SW Wattenscheid, der als Tabellen-14. auf dem ersten Abstiegsplatz steht. Da geht es dem kommenden Gegner schon etwas besser. Der SV Höntrop, vor kurzem auch noch stark bedroht, hat sich auf den zehnten Platz vorgearbeitet. Durch neun Punkte aus dem letzten drei Spielen. Eine Erfolgsserie wird Sonntag reißen. Oder etwa beide - bei einem Remis?

„Höntrops Team ist laufstark, zweikampfstark und erfahren, aber wir wollen auch das vierte Spiel in Folge gewinnen“, sagt Werner Boss, der auf Hakan Dursun (fünfte Gelbe Karte) verzichten muss. Dafür ist der zuletzt gesperrte Bilal Özüsaglam wieder dabei. Er oder Patrick Schoppen werden Dursun ersetzen.