HSG Wetter/Grundschöttel feiert Geburtstag mit Freunden

Die HSG-Jugendspieler durften am Samstag in der Sporthalle Oberwengern mit der ersten Herrenmannschaft einlaufen. Der Verein will in der Zukunft die Nachwuchsarbeit stärken.
Die HSG-Jugendspieler durften am Samstag in der Sporthalle Oberwengern mit der ersten Herrenmannschaft einlaufen. Der Verein will in der Zukunft die Nachwuchsarbeit stärken.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
DIe Handballspielgemeinschaft gibt es nun seit 20 Jahren. Der Abstieg der Herrenmannschaft trübte allerdings die Party.

Wetter..  Schon von weitem hört man die Band spielen. Vor der Sporthalle Oberwengern stehen Gäste und essen Schweinebraten im Brötchen. Im Eingangsbereich laufen kleine Kinder umher und werfen mit roten und weißen Luftballons. Drinnen, auf der Tribüne, jubeln und klatschen die Zuschauer. Das alles hat einen Grund: Die Handballspielgemeinschaft Wetter/Grundschöttel (HSG) feiert ihren 20. Geburtstag.

Zu den Feierlichkeiten am Samstag hat die Spielgemeinschaft Freunde und Sponsoren eingeladen. Außerdem sind viele Zuschauer gekommen, um sich die Spiele der ersten und der zweiten Herrenmannschaft anzusehen. „Das Fest ist ein Dankeschön an die Sponsoren, die uns zum Teil schon zwei Jahrzehnte lang unterstützen“, erklärt Ken Baltruschat, Geschäftsführer der HSG. Etwa 60 Sponsoren habe die HSG, größtenteils Firmen aus dem Umkreis von zehn Kilometern. Nur wenige kämen von weiter weg.

Das sei auch das Schöne an der Spielgemeinschaft, findet Baltruschat: „Grundschöttel ist ein Dörfchen. Es geht sehr familiär zu, man kennt sich.“ Allein während er diese Sätze sagt, kommen mehrere Spieler vorbei und begrüßen ihn.

Besuch aus Berlin

Auch auf der Tribüne sitzen langjährige Begleiter der HSG. Saskia Brauer ist mit ihren drei Kindern gekommen, um ihren Ehemann anzufeuern, der in der ersten Mannschaft spielt. „Wir sind mit der Familie und Freunden gekommen. Außerdem haben wir gerade Besuch aus Berlin, dem wir das alles hier zeigen wollen“, erzählt Saskia Brauer. „Ich kenne den Verein schon mehr als zehn Jahre. Ich habe früher gegen den Verein gespielt, dann für den Verein. Wir haben hier einen guten Zusammenhalt, das Gefühl einer großen Familie.“ In die wächst auch schon ihre vierjährige Tochter Alma hinein. Sie sitzt auf dem Schoß ihrer Mutter und schaut mit großen Augen das Spiel an.

Stefan Kozlowski ist ebenfalls seit langem Vereinsmitglied. „Das Besondere sind die langjährigen Freundschaften. Wir sind zusammen groß geworden. Viele Leute hier könnten in höheren Klassen spielen, bleiben aber wegen des Spirits.“ Der Spirit, das Wesen des Vereins, zeigt sich auch vor der Tür, wo die Gäste beim Essen zusammenstehen und plaudern.

Doch mit einem Mal ist der Platz vor der Sporthalle leer. Drinnen beginnt das Spiel der ersten Mannschaft gegen die HSG Schwerte/Westhofen. Zur Einstimmung tritt die Jazztanz-Gruppe „The incredible dancer“ auf – drei Mädchen von der TGH Wetter.

Höhepunkt für die Jugend

Dann betritt die erste Mannschaft der HSG das Spielfeld. „Das ist ein Highlight für unsere Jugendspieler. Sie bekommen Luftballons und laufen mit der Mannschaft ein“, sagt Ken Baltruschat. „Es ist uns viel daran gelegen, eine gute Jugendarbeit zu machen.“

Am Ende verlieren die HSG-Herren allerdings und besiegeln damit den Abstieg aus der Landesliga. Doch eine große Familie unterstützt sich auch in schweren Zeiten.