Henes-Elf fordert Westfalenligist eine Halbzeit

Fußball, Bezirksliga: SC Berchum/Garenfeld - SSV Kalthof
Fußball, Bezirksliga: SC Berchum/Garenfeld - SSV Kalthof
Foto: WP

Berchum/Garenfeld..  In einem Vergleich unterlag Fußball-Bezirksligist SC Berchum/Garenfeld beim Westfalenligisten Hombrucher SV mit 0:5 (0:1). Eigentlich ein Ergebnis, was aufgrund des Klassenunterschieds standardgemäß ist. Allerdings verlief die Partie ein wenig anders, als es die Statistik aussagt.

„Das Ergebnis ist deutlich zu hoch ausgefallen. Wenn es 4:2 oder ähnlich ausgegangen wäre, wäre es gerecht gewesen“, so Sportclub-Trainer Frank Henes nach dem Abpfiff. Nach den Ursachen brauchte der Coach nicht lange zu suchen. „Drei Tore haben wir dem Gegner geschenkt. Nach den vielen Wechseln zur Pause war auch die Ordnung nicht mehr so da.“

Im ersten Abschnitt hielten die Berchumer und Garenfelder gut mit. Nach einer halben Stunde kassierten sie ein vermeidbares Tor. Mit Ausnahme dieses Fauxpas stand die Henes-Elf in der Defensive sicher und erarbeitete sich auch vorne zwei gute Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben.

Nach dem Seitenwechsel krachte es gleich zweimal im Gebälk von SC-Torwart Erik Hentschel. Danach stand die Abwehr auch nicht mehr so kompakt wie im ersten Abschnitt, in der Schlussphase gaben sie den Platzherren zu viel Raum, so dass der Westfalenligist doch noch zu zwei herausgespielten Treffern kam.

„Selbstverständlich ist das Ergebnis zweitrangig. Ich wollte sehen, wie sich die Jungs gegen einen höherklassigen Gegner taktisch verhalten“, so Henes. Bewusst hat er die Vorbereitungsspiele so terminiert. Gegen die beiden A-Ligisten Berghofen und Langendreer kam es auf die Offensive an, gegen Hombuch und am kommenden Sonntag im Waldstadion gegen Mengede 08/20 auf eine kompakte Defensive. In den letzten beiden Testspielen gegen die Bezirksligisten Schwelm und Dorstfeld (Henes: „Die sind mit uns auf Augenhöhe“) müssen die Berchumer und Garenfelder die Balance finden.

SC: Hentschel, Bormann, Zelder (46. Liodis), Smajic (46. Ntontos), Delkic, Hermanowski (46. Tewes), Kunz (46. Kaya), Escher (46. Eisel), Menzel (65. Schilling, Lubimov, Iskanli (46. Hekel).