Haspetal gewinnt Topspiel und Trainer Philipp Kersthold

Nach dem Hit wurde bekannt, dass Trainer Philipp Kersthold Voerde verlassen und den designierten Aufsteiger TuS Haspetal übernehmen wird.Foto:Michael Scheuermann
Nach dem Hit wurde bekannt, dass Trainer Philipp Kersthold Voerde verlassen und den designierten Aufsteiger TuS Haspetal übernehmen wird.Foto:Michael Scheuermann
Foto: Michael Scheuermann

Hagen..  In der Handball-Kreisliga ist mit großer Wahrscheinlichkeit die Entscheidung über die Meisterschaft gefallen. Spitzenreiter TV Hasperbach gewann beim Tabellenzweiten TG Voerde mit 25:20 (11:9). Die gut 250 Zuschauer in der Sporthalle des Ennepetaler Reichenbach-Gymnasiums sahen ein echtes Spitzenspiel, das immer fair verlief.

Den besseren Start hatten die ­Voerder, die nach neun Minuten mit 5:1 führten. Doch so langsam kamen die Gäste in Fahrt. Nicht zuletzt wegen der guten Leistung von Keeper Jan Wolf führte Hasperbach beim Seitenwechsel mit zwei Toren und baute die Führung danach auf 14:11 (34. Minute) aus. Sieben Minuten später erzielte Voerde den 15:15-Gleichstand. Die letzte Führung der Gastgeber gab es beim 17:16.

Danach folgte eine 9:3-Serie des Spitzenreiters, dessen Toptorschützen Nikolas Tsolakis (7), Lukas Gendig (6) und Ralf Cramer (5) waren. Der Vorsprung des Neulings vor der TG Voerde beträgt jetzt sechs Punkte plus des besseren direkten Vergleichs. Kaum vorstellbar, dass der TV Hasperbach sich die vierte Meisterschaft in fünf Jahren seit dem Neubeginn 2010 noch nehmen lässt.

Nach dem Spiel gab Hasperbachs Abteilungsleiter Achim Kramer drei Neuzugänge bekannt, pikanterweise alle aus Voerde. Der 43-jährige Philipp Kersthold wird die Trainerposition übernehmen, mit Dennis Riebeling (20) und Fabian Riebeling (24) kommen zwei Spieler mit.

Im zweiten Nachholspiel der Kreisliga trennten sich die Verfolger CVJM Gevelsberg und Selbecker Turnerschaft mit 27:27 (12:12).

In der 1. Kreisklasse gewann Jahn Hagen das Nachholspiel bei TG Voerde II mit 30:25 (16:11). „Gegen einen schwach spielenden Gegner reichte uns eine unterdurchschnittliche Leistung“, sagte Matthias Vitte, der zehn Treffer erzielte. Fabrice Frequelin (7), Alex Bühren (4/2), Jan-David Klassen, Steven Sattler (je 4 und Niklas Fischotter erzielten die restlichen Treffer für Jahn.