Hasper SV im Finale gegen die TSG Herdecke

Der aus der Abwehr ins Mittelfeld vorgezogene Hakan Dursun brachte den Hasper SV in Schwelm in die Erfolgsspur.
Der aus der Abwehr ins Mittelfeld vorgezogene Hakan Dursun brachte den Hasper SV in Schwelm in die Erfolgsspur.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Fußball-Landesligist Hasper SV und Bezirksligist TSG Herdecke stehen im Endpsiel um den Fußball-Kreispokal. Der HSV setzte sich am Mittwoch Abend beim VfB Schwelm, Spitzenreiter der Kreisliga A2, mit 3:1 durch, die Herdecker bezwangen am Bleichstein überraschend den Oberligisten TSG Sprockhövel mit 2:0.

TSG Herdecke - TSG Sprockhövel 2:0 (1:0). Gegen ein Sprockhöveler „1B-Team“ boten die Herdecker eine starke Leistung. „Die Mannschaft ist von der ersten Minute an couragiert aufgetreten“, lobte Trainer Zoltan Hülsberg drei Tage nach der 1:4-Punktspielpleite in Breckerfeld sein Team. Isak El Basraoui nach einer feinen Willensleistung (29.) und Florian Drevermann nach einer Flanke von außen (67.) erzielten die Tore. Kurz danach knickte Drevermann um und musste ausgewechselt werden. „Ansonsten war es ein perfekter Abend“, fand Zoltan Hülsberg.

VfB Schwelm - Hasper SV 3:1 (1:0). „Das war kein einfaches Spiel für uns, Schwelm hat eine gute Mannschaft“, atmete HSV-Trainer Werner Boss nach dem Sieg tief durch. Nachdem die Hasper ein, zwei gute Chancen vergeben hatten, brachte der aus der Abwehr ins Mittelfeld vorgezogene Hakan Dursun die Gäste in der 31. Minute in Führung. Kurz zuvor hatte Bilal Özüsaglam den mit Verdacht auf Muskelfaserriss ausgeschiedenen Anas Chaoui ersetzt.

Mit dem 0:2 durch Gianluca Salvo (51.) schien Haspe auf die Siegerstraße eingebogen zu sein. „Danach wollte jeder ein Tor machen“, bemängelte Boss die jetzt zu offensive Ausrichtung, die mit dem 1:2 bestraft wurde (56.). Danach übten die Platzherren Druck aus und kamen zu Chancen. Aber mit dem 1:3 per schönem Freistoß (82.) machte der kurz zuvor eingewechselte Efraim Caliskan den Deckel drauf.