Hasper Basketballer sind gerüstet für das Aufstiegs-Spiel in Herford

Hagen..  Uli Overhoff konnte das Geschehen mit einer gewissen Lockerheit von der Seitenlinie verfolgen. Seine Hasper Basketballer hatten das Lokalderby der 2. Regionalliga gegen den TuS Breckerfeld schon früh im Griff. Und können sich nach dem 89:68-Sieg gespannt und voller Vorfreude auf das anstehende Spiel um die Meisterschaft in Herford vorbereiten. Der BG-Reserve gelang ein knapper Auswärtssieg ein Schwelm.

SV Haspe 70 - TuS Breckerfeld 89:68 (40:33). Haspe spielt noch um den Titel, Breckerfeld hingegen hat sich mit einer halbwegs ordentlichen Saison und einem Mittelfeld-Platz abgefunden. Es überraschte also nicht, dass die Gastgeber wesentlich engagierter zu Werke gingen. Nach vier Minuten führten die 70er schon mit 12:4, im zweiten Viertel hatte sich der SV zweistellig abgesetzt. Zwischenzeitlich schlich sich bei Haspe aber mal der Schlendrian ein. „Breckerfeld kam dann wieder näher heran. Aber dafür haben wir im dritten Viertel dann das Spiel praktisch entschieden“, sagte Haspes Trainer Uli Overhoff. Den dritten Abschnitt gewann der Titelkandidat mit 26:14, danach war das Lokalderby gelaufen.

„Die Luft ist raus, unser Amerikaner ist weg, keiner hat sich verletzt“, lautete das treffende Resümee aus Breckerfelder Sicht von Kapitän Daniel Poerschke.

SV Haspe 70: Urban (5), Wolf (3), Dennis (22), Luchterhandt (16), Tomann (17), Toptan, Wasielewski (7), Marscheider (6), Höhn (10), Nowak (4).

RE Baskets Schwelm - BG Hagen II 86:88 (47:34). Vor dem Spiel hat Tome Zdravevski seinen Jungs noch mal deutlich gemacht, wie wichtig ein guter Start werden würde. Seine Mannschaft hörte zu und nickte. Wenig später, als das erste Viertel zu Ende war, stand es 30:10 für Schwelm. Doch die BGer bewiesen Comeback-Qualitäten. Julian Scheibe drehte offensiv auf, nach einer 15:3-Serie waren die Gäste wieder im Spiel (33:25). Zur Pause zog der Aufsteiger wieder etwas davon.

In Hälfte zwei hatte dann ein BG-Spieler etwas zu beweisen. US-Amerikaner Aaron Bowser ging in den ersten 20 Minuten komplett leer aus, nach dem Seitenwechsel gelangen ihm überragende 21 Punkte. „Als wir das Spiel am Ende gedreht haben, hat Aaron alles getroffen“, freute sich Zdravevski. „Endlich haben wir mal wieder gewonnen. Der Sieg war richtig wichtig.“

BG II: Zahner-Gothen (14), Sorgenicht (9), Boulaich, Stivachtis (2), koch, Schlink (5), Weinhold (8), Kortenbreer (10), Scheibe (11), Simanovic (8), Bowser (21).