Haspe verliert nach 2:0-Führung beim Meister

Anas Chaoui (links) brachten den HSV in Brackel in Führung. Aber am Ende unterlag Haspe beim Spitzenreiter mit 2:3.
Anas Chaoui (links) brachten den HSV in Brackel in Führung. Aber am Ende unterlag Haspe beim Spitzenreiter mit 2:3.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Dortmund/Hagen..  Fußball-Landesligist Hasper SV hat gestern die große Möglichkeit verpasst, am drittletzten Spieltag einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Nach einer Stunde führte die Mannschaft von Trainer Werner Boss beim als Meister bereits feststehenden SV Brackel 06 mit 2:0. Aber am Ende standen die Gäste mit leeren Händen da: Der Tabellenführer aus Dortmund gewann die Partie noch mit 3:2 (0:0). Zwei Runden vor Schluss hat der HSV zwei Punkte Vorsprung vor dem SV Höntrop, der den ersten Abstiegsplatz belegt und gestern, wie der Vorletzte SV Herbede, ebenfalls verlor.

Mit dem torlosen Remis zur Pause lagen die Hasper auf Kurs. „Wenn wir hier einen Punkt holen, bin ich zufrieden“, hatte Übungsleiter Boss im Vorfeld der Partie gesagt. Doch es war mehr möglich. Die zweite Halbzeit war fünf Minuten jung, als Anas Chaoui nach einer Flanke von außen Brackels Torhüter Lars Stellfeld mit einem halbhohen Schuss überwand. Und es kam noch besser. In der 59. Minute wurde der eingewechselte Adrian Giemsa steil geschickt und schloss überlegt zum 0:2 ab. Doch die Freude währte nicht lange: Nach einem Eckball und einem „Pressschlag im Fünfmeterraum“ (Boss) zeigte Schiedsrichter Marco Cremer im Hasper Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Brackels Philipp Schwass verwandelte den Strafstoß (Boss: „Für mich war das keiner“) zum 1:2.

Obwohl mit dem aus konditionellen Gründen auswechselten Efraim Caliskan in der Schlussphase die Schaltzentrale im Mittelfeld fehlte, führten die Hasper zehn Minuten vor Schluss immer noch. Zwei Eckbälle, von denen einer per Kopf (81. Minute) und einer mit dem Fuß (87.) verwandelt wurde, bescherten Brackel dann doch noch den Sieg. „Das darf uns nicht passieren“, haderte Werner Boss. „Wir haben eine große Chance nicht genutzt.“

Hasper SV: Blume; Rüster, Akbas, Salvo, Özdemir, Dursun, Caliskan (61. Akbaba), Schoppen, Özüsaglam (78. Heinzer), Chaoui, Özdil (46. Giemsa).