Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Fußball-Landesliga

Haspe gelingt nur 2:2-Remis im Abstiegsduell

10.06.2012 | 21:12 Uhr
Funktionen
Haspe gelingt nur 2:2-Remis im Abstiegsduell
Einen am Ende glücklichen Zähler im Abstiegskampf sicherte sich der Hasper SV gegen den direkten Konkurrenten Salchendorf.

Hagen.   Den entscheidenden Schritt Richtung Klassenerhalt hat Fußball-Landesligist Hasper SV verpasst. Mit viel Glück reichte es am Ende zu einem 2:2 (0:1)-Remis gegen den direkten Konkurrenten SV Germania Salchendorf.

Man merkte den Gastgebern an, dass es in diesem Abstiegsduell um viel ging. Die Mannschaft wirkte nervös, produzierte viele Abspielfehler und brachte die wesentlich engagierter auftretenden Gäste immer wieder ins Spiel. Allerdings hatte die Hausherren an diesem Tag die Glücksgöttin Fortuna auf ihrer Seite. So in der 25. Minute, als Torhüter Sascha Heinzer einen Eckball unterlief, Daniel Huber den nachfolgenden Kopfball aber auf der Linie klären konnte.

In der 27. Minute war die Hasper Deckung mit einem einfachen Doppelpass ausgehebelt. René Röthig gewann das Laufduell mit Ozan Akdogan und schoss, sehr zur Freude des zahlreichen Salchendorfer Anhangs, an Heinzer vorbei in die lange Ecke zur Gästeführung ein. Dafür war Heinzer dann vier Minuten später auf dem Posten, als er einen Kopfball an die Latte lenken konnte. Bis zur Halbzeit setzten die Gäste noch zwei Schüsse knapp vorbei, die Pausenführung der Germania war hochverdient.

Unmittelbar nach dem Wechsel verhinderte Heinzer mit einer Glanzparade ein weiteres Tor der Gäste. In der 60. Minute hatte Danilo Labarile die Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Heber ging über das Tor. Im direkten Gegenzug erzielte Röthig sein zweites Tor für die Gäste. „Diese ewigen Stellungsfehler in der Abwehr“, schimpfte HSV-Trainer Werner Benkert.

Aber Haspe kam zurück. In der 67. Minute verwertete Patrick Schoppen, einer der ganz wenigen Lichtblicke im Hasper Team, einen von Abdul Caliskan hereingeschlagenen Freistoß per Kopf zum Ausgleich. Die nach vorne umständlich agierenden Gastgeber brauchten zum Ausgleich ein Eigentor. In der 80. Minute lenkte Sascha Krieger eine Flanke von Hakan Dursun ins eigene Gehäuse. Und der HSV hatte wieder Glück, als Hendryk Berg drei Minuten vor Schluss nur den Pfosten des Hasper Gehäuses traf. „Der Druck war für unsere Spieler zu groß“, begründete Benkert die schwache Leistung seiner Akteure.

Hasper SV: Heinzer; Drevermann (46. Korkut), Dursun, Rüster (67. Ünal), Schoppen, Rexhepi, Yavuz, Caliskan, Akdogan, Labarile (80. Wiggershaus), Huber.

Hermann Jamnig

Kommentare
Aus dem Ressort
Joshua Mroß großer Rückhalt beim Wupperter SV
Fußball
Zuletzt gab es nach drei makellosen Partien mal wieder ein Gegentor - trotz einiger Glanzparaden. Mit der 0:2-Niederlage bei Borussia Dortmund ist das...
Verband ehrt verdiente Mitarbeiter des Kreises Hagen
Fußball
Im Rahmen der Jahresabschlussfeier des Fußballkreises Hagen/Ennepe-Ruhr wurden verdiente Mitarbeiter vom FLVW ausgezeichnet. Für die geleistete Arbeit...
Eine Randsportart im Rampenlicht
Taekwondo
Die Taekwondo-Abteilung des TuS Ende feierte in diesem Jahr ihren runden Geburtstag: Seit 20 Jahren ist sie Teil des Vereins. Doch obwohl Taekwondo...
Sabrina Richter will BVB beim Aufstieg helfen
Handball
Am Wochenende spielte Sabrina Richter noch für Verbandsligist TuRa/Halden, am Samstag tritt sie schon für Borussia Dortmund an. Die...
Bei Sieg in Duisburg geht Eintracht als Spitzenreiter ins neue Jahr
Handball, 3.Liga
Die Chance, als Spitzenreiter der 3. Handball-Liga West ins neue Jahr zu gehen, bietet sich dem VfL Eintracht Hagen heute Abend. Mit einem Sieg zum...
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Göttingen
Bildgalerie
Basketball
Phoenix Hagen gewinnt in Bonn
Bildgalerie
Basketball
Phoenix verliert auch gegen Bayreuth
Bildgalerie
Basketball
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball