Großer Kampf der Ladies ohne Happy End

Grünberg..  Eine bittere Niederlage mussten die Zweitliga-Basketballerinnen der Phoenix Hagen Ladies im ersten Rückrundenspiel einstecken. Sie verloren knapp bei den Bender Baskets Grünberg mit 56:62 (26:24) und gaben so wichtige Punkte im Abstiegskampf an den direkten Tabellenkonkurrenten ab. „Es war ein großer Kampf, ohne Happy End. Meine Mannschaft hat viel Moral und großen Kampfgeist bewiesen, aber es sollte nicht sein“, sagt Ladies-Trainer Tobit Schneider.

Die Hagenerinnen starteten gut und konnten die Vorgaben von Schneider gut umsetzen. Besonders in der Verteidigung machten sie den Gastgeberinnen das Leben schwer. Bis zur 14. Minute konnten sie sich auf 20:11 absetzen, verpassten es aber, zweistellig in Führung zu gehen. Besonders im Abschluss schlichen sich mehr und mehr Fehler ein, so dass leichte Würfe nicht verwandelt wurden. Grünberg nutzte die Gunst der Stunde und kämpfte sich wieder ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel erwischten die Hagenerinnen einen schlechten Start, die Gastgeberinnen um die Hagenerin Laura Zdravevska (10 Punkte) konnten sich bis zur 33. Minute auf 41:49 wegziehen. Doch nun bewiesen die Ladies Kämpferherz und kamen bis zur 36. Minute (48:49) auf Schlagdistanz. Nun musste Grünbergs Trainerin Aleksandra Kojic, bedingt durch ihr zweites technisches Foul, die Halle verlassen. Das Spiel schien in Hagener Hand, doch die beiden resultierenden Freiwürfe verfehlten ihr Ziel. „Grünberg zeigte eine Trotzreaktion auf die Entscheidung der Unparteiischen. Diese, gepaart mit unserer Abschlussschwäche, besiegelte den Ausgang des Spiels“, bedauerte Schneider.

Phoenix Ladies: Stahmeyer (15), Grunau (6), Dzeko, Reinhardt (2), Schütter (7), Mücke (14), Schlatt (2), Kassack, Quakernack, Küper, Gimbel (10).