Gelungener Umstrukturierung sollen nun Siege folgen

Der neue Jugendvorstand des SV Hohenlimburg 1910 (von links: Frank Haake, Eckart Welzel, Peter Kaber, Wolfgang Schmidt, Sophie Walisko, Torsten Nordhoff, Stefan Vorwerk.
Der neue Jugendvorstand des SV Hohenlimburg 1910 (von links: Frank Haake, Eckart Welzel, Peter Kaber, Wolfgang Schmidt, Sophie Walisko, Torsten Nordhoff, Stefan Vorwerk.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Positive Worte für die vor einem Jahr eingeleiteten Veränderungen im Jugendbereich fand Torsten Nordhoff am Dienstagabend bei der Jugendversammlung des SV Hohenlimburg 1910 im Zehner Treff. Nordhoff, der den aus persönlichen Gründen vom Amt zurückgetretenen Frank Walter als Jugendleiter beerbte, hob die leistungsorientiertere Arbeit und die Verpflichtung des hochqualifizierten A-Jugend-Trainers Ronald Ogonda hervor.

„Die Resonanz war sehr gut“, formulierte Nordhoff. Die Hohenlimburger möchten sich demnächst noch breiter aufstellen: „Mit 204 Jugendspielern sind wir eine der größten Jugendabteilungen im Raum Hagen und Umgebung“, so Nordhoff weiter.

Einziges Manko aus Sicht der Zehner: Die Erfolge stimmten in der abgelaufenen Spielzeit nicht. Bernd Preußner, zweiter Vorsitzender des Vereins, fand dafür deutliche Worte, war aber auch voll des Lobes ob der jüngsten Ereignisse: „Leistung wird wie in jeder Firma am Erfolg gemessen und erfolgreich war das Jahr sicherlich nicht. Dafür haben wir aber einen ersten wichtigen Teilerfolg erreicht, indem einige Jugendspieler zuletzt in den Seniorenbereich übernommen wurden.“ Ganz besonders freute sich Preußner über den A-Jugendlichen Dominik Schäfer, der am vergangenen Sonntag sogar Landesliga-Luft im Team von Roman Reichel schnuppern durfte. Preußner entlastete als Versammlungsleiter den Jugendvorstand und bedankte sich im Namen des gesamten Vorstands „für die tolle Arbeit, die hier ehrenamtlich geleistet wird.“

Obwohl, wie auch im vergangenen Jahr, ein positiver Betrag nach dem Kassensturz übrig blieb, bemängelte Preußner die fehlende Transparenz der Finanzströme in der Jugendabteilung. Gleichzeitig präsentierte er eine Lösung für das Problem: Sophie Walisko – langjährige Mitarbeiterin Preußners im Rechnungswesen der Bilstein Group – wurde als Kassiererin in den Vorstand gewählt.

Berlet Cup am Wochenende

Bei den weiteren Wahlen ergab sich folgende Konstellation: Torsten Nordhoff wird endgültig Jugendleiter, Wolfgang Schmidt sein Stellvertreter. Stefan Vorwerk übernimmt das Amt des Geschäftsführers. Frank Haake, Eckart Welzel und Peter Kaber stoßen als neue Jugendwarte dazu. Frank Haake übernimmt die Turnierorganisation. Ein solches findet mit dem Berlet Cup am kommenden Wochenende statt.