Gegen aufstrebende Giants will die BG Rebound kontrollieren

Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Rebound-Arbeit ist Einstellungssache, und wenn man der Basketball-Floskel Glauben schenken darf, dann sind die Giants Düsseldorf ein Musterbeispiel für guten Einsatz. In der 1. Regionalliga haben die Landeshauptstädter damit noch nicht allzu viel erreicht, doch da sich im Laufe der Saison neben Rebounding noch andere Qualitäten dazu gesellt haben, hat der morgige Gegner der BG Hagen zuletzt einen eindrucksvollen Lauf hingelegt. Und sieht sich nun gerüstet, daheim ab 19 Uhr für die böse Hinspiel-Klatsche Revanche zu nehmen.

92:65 leuchtete am Ende auf der Anzeigetafel, als die BGer in der Hinrunde Düsseldorf über 40 Minuten kontrollierten. Erstaunlich war das vor allem, weil Düsseldorf 55 Abpraller einsammelte - 23 davon am offensiven Brett. „Das ist ihre große Stärke. Sie spielen intensiv und mit viel Masse am Korb“, weiß Kosta Filippou. Weniger beeindruckend dagegen: eine unterirdische Wurfquote von 25 Prozent. Der BG-Trainer will sich indes nicht darauf verlassen, dass der Tabellensechste daheim die Lampen ausschießt: „Wir wollen den Rebound natürlich gewinnen, das ist der Schlüssel.“

Das Augenmerk in der Defensive gilt dem Iren Sean McGonagill (21 Punkte pro Spiel) und US-Amerikaner Dijon Smith (18,4). Die beiden drehten zuletzt auf und bescherten den Giganten vier Siege in Folge. Mit Münster und Grevenbroich wurden bereits zwei Topteams geschlagen, nun will man auch die BG zu Fall bringen. Filippou: „Düsseldorf hat einen enormen Sprung gemacht. Das ist ein richtig starker Gegner.“

Die Gäste können komplett antreten, allerdings ist Simos Ioakeimidis mit einer Knieverletzung angeschlagen. Vytautas Nedzinksas steckt noch eine Grippe in den Knochen.