Für Paderborn öffnet sich Fenster

Es wäre ein Abstieg der kuriosen Art gewesen. Weil das Heimspiel von Finke Baskets Paderborn gegen Chemnitz in der 2. Basketball-Bundesliga ProA 25 Minuten verspätet begann, wurde der Paderborner Sieg von der Liga aberkannt. Der fällige Punktabzug führte zum Sturz der Ostwestfalen auf die Abstiegsränge, die sie auch nicht mehr verlassen konnten. Schuld an der Verspätung - an dieser Stelle wurde darüber berichtet - hatte ein Windows-Zwangsupdate des Computers, der die Anzeigetafeln steuerte.

Ein bitterer Abstieg für die Paderborner, die bis 2010 Erstligist waren und die letzten 31 Jahre in den beiden höchsten Spielklassen zubrachten. Doch mehr als einen Monat nach ihrem letzten Spiel öffnete sich für die Baskets nun doch wieder das Fenster zur ProA. Die Liga hat in der Berufungsverhandlung die Entscheidung zurückgenommen, es hätten sich neue Sachverhalte ergeben. Paderborn erhielt die Punkte zurück, wurde von Platz 15 auf Rang zwölf hochgestuft. Leidtragender sind die Cuxhaven BasCats, die durch dieses Urteil auf den vorletzten Platz abrutschen und somit auch sportlich als Absteiger feststehen. Ob sich auch für sie noch ein Fenster eröffnet, erscheint fraglich. Auch aus wirtschaftlichen Gründen war ihnen zuletzt die Lizenz verweigert worden. Axel Gaiser