Für Hagen ein Fußball-Festtag

So etwas sehe Hagen ganz selten, bekannte Erdal Keser stolz nach dem Prominenten-Kick in Boelerheide. Und hatte Recht. Ehemalige Welt- und Europameister verschiedener Sportarten sowie Stars aus Show und Fernsehen im doppelten Dutzend hatten die Organisatoren des Rett-Benefiztages in die Fußball-Diaspora Hagen gelockt. Und gut 2500 Zuschauer, die zeigten, dass die Idole (meist) von einst an Anziehungskraft kaum verloren haben. Was gut ist vor allem für die vom tückischen Rett-Syndrom betroffenen Kinder, der Erforschung ihrer Krankheit helfen die eingespielten Mittel.

In zwölf Jahren haben die Initiatoren ein erstaunliches Netzwerk aufgebaut, die Promi-Dichte bei ihren Events wird immer höher. Um den Gewöhnungs-Effekt zu vermeiden und immer neue Besucher- und Spenderkreise anzuziehen, tingeln sie mit ihrem Benefiz-Kick durch die Region. Und darüberhinaus, 2016 soll in Düsseldorf gespielt werden. Nach Hagen aber darf der Rett-Benefiztag in ein paar Jahren gern wiederkommen. Mit Fußball-Festtagen ist man hier bekanntlich nicht verwöhnt.