Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Fußball-Landesliga

Für den Hasper SV ist Tor der Wanner „verflucht“

11.11.2012 | 20:52 Uhr
Für den Hasper SV ist Tor der Wanner „verflucht“

Wanne.   „Kämpferisch, läuferisch und und spielerisch war das okay, man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, lautete das Fazit von Efraim Caliskan nach dem ersten Aufwärtsspiel seit seinem Comeback als Trainer des Fußball-Landesligisten Hasper SV. Den Spielausgang indes hatte sich Coach ganz anders vorgestellt: 0:4 (0:2) hieß es aus Hasper Sicht nach insgesamt 95 absolvierten Minuten.

„Wer das Spiel nicht gesehen hat, dem kann man den Endstand schwer erklären“, hatte auch der Sportliche Leiter des HSV, Yildirim Bozkurt, einen ordentlichen Auftritt des HSV-Teams gesehen. Abgesehen von einigen Unkonzentriertheiten in der Defensive. Und die nutzte Wannes Patrick Liebel in der 12. und 21. Minute eiskalt zu zwei Treffern aus. „Dass uns so etwas künftig nicht mehr passiert, daran müssen wir arbeiten“, weiß Coach Caliskan, wo er anzusetzen hat.

Denn eine bessere Chancenverwertung lässt sich schwer antrainieren. Wenn sie ihre hochkarätigen Torgelegenheiten genutzt hätten, wären die Hasper trotz der vier Gegentreffer - die beiden letzten fielen in der ersten bzw. vierten Minute der Nachspielzeit - als Sieger vom Platz gegangen. Aber Patrick Schoppen, Enes Demir, Yalcin Erkaya und Abdul Caliskan brachten den Ball ebenso wenig im Gastgeber-Gehäuse unter wie der eingewechselte Alexander Rüster. „Das Tor der Wanner war verflucht“, mutmaßte Yildirim Bozkurt, nachdem der HSV aus seiner Überlegenheit nichts Zählbares hatte machen können.

„Alles gegeben, Pech gehabt“

Als die immer verzweifelter anrennenden Hasper hinten völlig aufmachten, fingen sie sich noch die späten Gegentore ein. „Alles gegeben, einfach Pech gehabt“, war Efraim Caliskans Resümee.

Hasper SV: Heinzer; Kut, Hellmig, Dursun, Agdogan (46. Giemsa), Korkut (71. Rüster), Tabanoglu, Schoppen, Caliskan, Erkaya, Demir.

Rainer Hofeditz

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Von Phoenix-Trio wird mehr Beitrag erwartet
Basketball-Bundesliga
Nach der zehnten Niederlage am Ischeland ist die Heimbilanz von Phoenix Hagen schlechter als die des Schlusslichts. Drei US-Amerikaner in der Kritik.
Erste Saison-Heimpleite für die Phoenix Youngsters
Jugend-Basketball
Eine deutliche 55:76 (27:39)-Niederlage mussten die abermals stark ersatzgeschwächten Phoenix Hagen Youngsters im Heimspiel gegen die Basketball...
Nach Stadtderby gegen Hasperbach jubeln Fichte-Herren
Volleyball
Die Luft wird für die heimischen Herren-Teams in der Volleyball-Landesliga immer dünner. Nach klaren Niederlagen schweben sowohl Concordia Hagen als...
In Boelerheide wird schon nach vier Minuten abgepfiffen
Frauenfußball
In der Fußball-Kreisliga der Frauen kommt es oft zu ungleichen Duellen. So gewann am 17. Spieltag der Staffel 9 der SC Berchum-Garenfeld gegen den nur...
Fans pfeifen nach zehnter Heimniederlage von Phoenix Hagen
Pleitenserie
Die 79:95-Schlappe gegen Ludwigsburg war bereits die zehnte Heimniederlage von Phoenix Hagen. Die Zuschauer quittierten es mit einem Pfeifkonzert.
Fotos und Videos
Phoenix unterliegt Ludwigsburg
Bildgalerie
Basketball
Ferndorf-Triumph in Hagen
Bildgalerie
Handball
Sportehrentag in Wetter
Bildgalerie
Ehrung
BVB zu Gast in Herdecke
Bildgalerie
Fußball
article
7283203
Für den Hasper SV ist Tor der Wanner „verflucht“
Für den Hasper SV ist Tor der Wanner „verflucht“
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/fuer-den-hasper-sv-ist-tor-der-wanner-verflucht-id7283203.html
2012-11-11 20:52
Hagen Breckerfeld Wetter Herdecke