FC Wetter will in Hemer Aufstieg perfekt machen

Gegen ETuS/DJK Schwerte gewann der FC Wetter (schwarze Trikots) zuletzt mit 3:1, aber das reichte noch nicht zum Aufstieg. Der Sprung in die Landesliga soll am Pfingstmontag in Hemer perfekt gemacht werden.
Gegen ETuS/DJK Schwerte gewann der FC Wetter (schwarze Trikots) zuletzt mit 3:1, aber das reichte noch nicht zum Aufstieg. Der Sprung in die Landesliga soll am Pfingstmontag in Hemer perfekt gemacht werden.
Foto: WP

Hagen..  Mit einem Punkt wäre der Fußball-Bezirksligist FC Wetter am Pfingstwochenende schon zufrieden. Denn dann würde das Team von Trainer Mirko Slupek und Co-Trainer Fatih Esbe garantiert vorzeitig in die Landesliga aufsteigen.

Davor wartet allerdings mit dem Tabellenvierten SG Hemer ein starker Gegner. „Das wird sicher ein gutes Spiel“, freut sich Esbe und fügt hinzu: „Da müssen wir aber auch erst einmal bestehen.“ An Unterstützung soll es nicht mangeln, der Verein fährt mit mindestens einem Reisebus voller Fans nach Hemer. Die personellen Voraussetzungen seien ideal, so Esbe: „Eigentlich sind alle fit. Silvio Buchholz hatte leichte Probleme mit der Wade, aber das wird bis Montag auch wieder vorbei sein.“ Anpfiff ist um 15 Uhr.

Beim SC Berchum/Garenfeld ist die TSG Herdecke zu Gast. Deren Trainer Zoltan Hülsberg konnte sich eine kleine Spitze gegen den gegnerischen Trainer nicht verkneifen: „Frank Henes redet ja immer noch davon, dass er gegen den Abstieg spielt.“ Dabei ist die Situation bei der TSG mit fünf Punkten Abstand auf einen Abstiegsplatz etwas bedrohlicher. „Wir müssen besser verteidigen als zuletzt und dürfen nicht wieder nach zwei Minuten in Rückstand liegen“, so Hülsberg. Der Verein stellte Rocco Tursi und Mehmet Sahin bis zum Ende der Saison frei, nachdem es Mannschaftsintern einige Probleme gegeben hatte. Außerdem fallen Ismael Marjan, Ulf Tinnemeyer und Florian Drevermann verletzt aus, dafür ist Dardan Fazlija wieder im Kader. SC-Trainer Henes bereitet seine Jungs auf ein umkämpftes Spiel vor: „Wir haben am Bleichstein verloren und wollen uns revanchieren.“ Der lange verletzte Torwart Manuel Tragelehn soll am Saisonende wieder auf dem Platz stehen. Anpfiff im Waldstadion ist um 15.15 Uhr.

Die SpVg Hagen 1911 möchte am Montag gegen den SSV Kalthof den Schwung des vergangenen Spieltages, als man mit 6:2 in Herdecke gewann, mitnehmen: „Das tat sehr gut, mal wieder viele Tore zu schießen“, sagt Trainer Benjamin Knoche. Allerdings sei Kalthof für einen Aufsteiger eine extrem starke Mannschaft, das Hinspiel endete 1:1. Bei dem Heimspiel, das um 15.15 Uhr angepfiffen wird, muss Knoche auf Sinan Hajra, Maik Bornscheuer und Gökhan Nezir verzichten, der sich das Kreuzband angerissen hat.

„Für uns ist jetzt jedes Spiel ein Endspiel, ein Unentschieden oder gar eine Niederlage dürfen wir uns nicht mehr erlauben“, sagt Kevin Stürzekarn, Trainer des abstiegsbedrohten TuS Wengern. „Mir ist auch egal, wie die Jungs das machen, die Hauptsache ist, dass wir gewinnen“, so Stürzekarn.

Vor dem Auswärtsspiel beim VfK Iserlohn ist die Personalsituation aber alles andere als rosig: Yunus Ismail und Daniel Thimm fallen aus, Mentor Rexhepi wird wohl noch nicht wieder einsatzfähig sein.

Bei ETuS/DJK Schwerte könnte SW Breckerfeld den Wengeranern Schützenhilfe leisten. Das Team von Klaus Joraschkewitz konkurriert noch mit Hagen 11 um Rang zwei und damit um einen Relegationsplatz für die Landesliga. Das Spiel in Schwerte beginnt um 15.15 Uhr.