FC Herdecke-Ende kann wieder Schützenhilfe leisten

Wetter/Herdecke..  Für die heimischen Fußball-A-Kreisligisten steht an diesem Sonntag der 24. Spieltag an.

Der FC Herdecke-Ende spielt bei der TSG Sprockhövel II und könnte dabei wieder einmal wertvolle Schützenhilfe für die beiden Vereine aus Wetter leisten. Der Gastgeber belegt aktuell Platz 15, hat allerdings in der Rückrunde mit Unterstützung aus der A-Jugend keines der letzten sechs Spiele verloren und den TuS Esborn sogar mit 8:3 besiegt. „Es wird schwierig, zumal sie auch immer wieder von Spielern aus der Oberliga unterstützt werden. Unsere Personaldecke wird dagegen immer dünner“, erklärt FC-Trainer Mario Börner. Neben den verletzten Dominic Habenstein, Lukas Balz und Robin Sonnenschein fehlt jetzt auch noch Clemens Grabowski wegen einer Gelb-Rot-Sperre. Stefan Cingerli und Franz Schlesinger sind ebenfalls verletzt. „Unter diesen Voraussetzungen, mit drei Spielern aus der Reserve in der Startelf, werden wir vor allem die Defensive verstärken und dann versuchen zu kontern“, kündigt Börner an.

Hoffnung bei Wetteraner Vereinen

An der Köhlerwaldstraße hat der SuS Volmarstein gegen Cemspor 96 Hagen die Möglichkeit, den Gegner mit einem Sieg in der Tabelle hinter sich zu lassen – eventuell winkt sogar wieder ein einstelliger Tabellenplatz. „Die Aussicht ist da, aber wir blicken nach wie vor nach unten“, bleibt SuS-Trainer Ralf Gütschow skeptisch. „Nach unten haben wir nur sechs Punkte Vorsprung, und es sind noch 18 Punkte zu vergeben. Im Hinspiel hat uns Cemspor mit all seiner Erfahrung ziemlich abgekocht, aber meine Jungs haben hoffentlich dazugelernt und wissen, wie sie sich zu verhalten haben.“ Max Runge, Pasqal Spee, Lucca Sam-Cobbah, Giancluca Zocco und Kevin Wilmar sind verletzt, Krystof Dudek ist gesperrt. Der Einsatz von Nouel Zeschky und Patrick Schwalm ist noch fraglich, deshalb rücken gegebenenfalls noch Spieler aus der Reserve nach. Co-Trainer Mathias Weßel und Arne Sichelschmidt (A-Jugend) sind ebenfalls im Kader.

Der TuS Esborn hat sich mit zwei Siegen in Folge wieder ein Polster von fünf Punkten auf die Abstiegsränge 15 und 16 verschafft. Gegen den TuS Ennepetal II, aktuell Fünfter, sollte aber zumindest gepunktet werden. „Ein dreckiges 1:0 würde mir auch gefallen“, sagt TuS-Trainer Jörg Amthor. „Außerdem wollen wir die Schmach aus der Hinrunde tilgen.“ Aus der Startelf vom vergangenen Sonntag fällt Stefan Mössner aus, zudem ist der Einsatz von Hamudi Alif und David Bötzel fraglich. Jan Küsters ist nach seiner Gelb-Sperre zurück, Michael Wolf und Aness Ziane haben gut trainiert und sich damit für einen Einsatz in der Startelf empfohlen.