Faustballer überraschen Titelkandidat Brettorf

Zwei Siege konnten die Bundesliga-Faustballer des TSV 1860 Hagen feiern.
Zwei Siege konnten die Bundesliga-Faustballer des TSV 1860 Hagen feiern.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Nach dem misslungen Heimdebüt gegen den VfL Kellinghusen feierten die Bundesliga-Faustballer des TSV Hagen 1860 am Wochenende zwei wichtige Heimsiege. Den abstiegsbedrohten TuS Dahlbruch bezwang man mit 5:1, Meisterschaftsanwärter TV Brettorf überraschte man mit 5:3.

Das ungefährdete 5:1 (11:7, 12:14, 11:4, 11:4, 11:7, 11:7) im westfälischen Derby gegen Dahlbruch verschaffte den Hagenern viel Luft im Abstiegskampf. Bei Wind und Regen hatten beide Mannschaften Probleme, doch auf die hohe Eigenfehler-Quote der Gäste war stets Verlass. ,,Wir haben nicht viel besser gespielt, als wir es mussten. Da ist noch Luft nach oben“, fiel das Fazit von Trainer Dirk Schachtsiek nüchtern aus.

Tags darauf gegen Brettorf schafften die Sechziger in einer nervenaufreibenden und hart umkämpften Partie die erste Überraschung der Saison. Nach starkem Start (11:5) und schwächerem zweiten Satz (4:11) setzten sich die Hagener auf 3:1 ab (11:5, 11:7), ehe sich Brettorf die Sätze fünf (7:11) und sechs (8:11) erkämpfte und wieder ausglich. Nun kam es nach der zweiten Pause zum dramatischsten Satz der Partie.. Mit erneutem Blitzstart (7:2) stellten die Gastgeber früh die Weichen für den Satzgewinn, auch beim 10:6 führte man klar. Den Satzball aber verweigerten die Hagener, nahezu jeder Ball wurde jetzt ins Aus geschlagen. Plötzlich führte Brettorf beim 10:11 und hatten die Chance zum Satzgewinn. Irgendwie gelang es den Hagenern dann doch noch die erneute Wende, mit 13:11 siegten sie. Und entschieden nach schneller 10:4-Führung und Patzern bis zum 10:8 auch den letzten Durchgang dank eines Brettorfer Eigenfehler mit 11:8 für sich. ,,Den Sieg haben wir natürlich nicht eingerechnet, aber nach den verlorenen zwei Punkten gegen Kellinghusen war dieser Erfolg umso wichtiger“, betonte Kapitän Olaf Machelett.

TSV Hagen 1860: Bösch, Kuhlmann, Schmelter, Machelett, Schachtsiek, Cymera.