Esborn bangt um Verbleib in der Kreisliga

Wetter/Herdecke..  Am vorletzten Spieltag steht bereits fest, dass der FC Herdecke-Ende und SuS Volmarstein am Saisonende zwischen Platz sieben und zwölf in der Kreisliga A eintrudeln werden.

Vor der Saison hatte man in Ende einen Platz im gesicherten Mittelfeld als Ziel ausgegeben, dieser sollte allerdings früh feststehen – und dann wollte man sehen, was noch möglich ist. Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge muss man die Saison jetzt aber als verschenktes Jahr betrachten. Trainer Mario Börner (Bild) bestreitet nach fünf Jahren am Sonntag sein letztes Heimspiel mit dem FC und möchte noch einmal ein Erfolgserlebnis feiern. Ob es aber gegen den SC Obersprockhövel II reicht, bleibt abzuwarten. Die Gäste haben eine starke Saison gespielt und werden hinter Voerde und Schwelm als Dritter einlaufen.

SuS will sich noch verbessern

An der Köhlerwaldstraße empfängt der SuS Volmarstein mit dem TuS Haßlinghausen das Tabellenschlusslicht. „Wir waren bis zum letzten Sonntag noch in der Verlosung“, so SuS-Coach Ralf Gütschow. „Jetzt wollen wir aber beide Spiele gewinnen und uns in der Tabelle noch ein wenig verbessern.“

Für TuS ist Sieg Pflicht

Am Böllberg hat man dagegen ganz andere Sorgen. Die Mannschaft von Trainer Jörg Amthor hat zuletzt die wichtigen Spiele verloren und jetzt nur noch einen Punkt Vorsprung vor der TSG Sprockhövel II, die aber in den letzten beiden Spielen wieder Unterstützung aus der eigenen A-Jugend, die in die Bundesliga aufgestiegen ist, bekommt. Am Sonntag spielt der TuS Esborn gegen den SC Berchum/Garenfeld II, der selbst auch noch nicht gerettet ist. „Wir leben tatsächlich noch, aber ein Sieg ist absolute Pflicht“, fordert Amthor. „Ich habe das traditionelle Grillen nach dem Spiel abgesagt, denn es bleibt noch bis zum letzten Spieltag spannend.“

Recht hat der Trainer, denn der punktgleiche FV Hiddinghausen scheint in Voerde ebenso chancenlos wie der TuS eine Woche später in Schwelm. Diese beiden Teams stehen punktgleich an der Spitze und wollen unbedingt in die Bezirksliga aufsteigen. „Somit läuft es für den HFV und uns auf eine Relegation hinaus, aber dazu müssen wir unbedingt gewinnen,“ mahnt Amthor. Christopher Eilbaum (Kreuzbandriss) und Aness Ziane (Hochzeitsreise) fallen aus. „Sonst sind alle dabei, wenn auch nicht hundertprozentig fit.“

Hoffnung auf Unterstützung

Zudem ruft der Verein seine Anhänger auf, den TuS am Sonntag zu unterstützen, damit die erste Mannschaft in der Kreisliga A bleibt. Dementsprechend hoffen die Esborner ab 15 Uhr über viele Zuschauer, die auf dem Böllberg die Daumen drücken. Im Vorspiel um 12.45 Uhr trifft die 2. Mannschaft auf die Reserve des VfB Schwelm.