Erst Zweitligist Großwallstadt stoppt VfL Eintracht

Bruchköbel..  Erst der klassenhöhere TV Großwallstadt konnte Handball-Drittligist VfL Eintracht Hagen beim Neujahrsturnier der SG Bruchköbel in Hessen stoppen. Im Finale siegte der Zweitligist mit 17:12, doch Eintracht-Trainer Lars Hepp war zufrieden: „Wir haben das Wochenende voll genutzt und sicher mehr getan als die Ligakonkurrenten, die reguläre Spiele hatten.“ In der Liga mussten die Hagener zwar den Spitzenplatz an den TuS Ferndorf (34:25 gegen SG Schalksmühle-Halver) abgeben, doch die Verfolger HSG Krefeld (32:33 in Lemgo) und Leichlinger TV (26:26 in Neuss) ließen Punkte.

Mit zwei knappen Siegen gegen die klassengleiche MSG Groß-Bieberau/Modau (20:18) und Oberligist HSG Hanau (18:17) startete der VfL Eintracht ins Turnier. „Die Angriffsleistung ist okay, defensiv ist noch viel Luft nach oben“, befand Hepp, „wir waren häufig zu weit weg von den Gegenspielern, die zu viele freie Würfe erhalten haben.“ Das wurde im Halbfinale gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen. einen weiteren Oberligisten, besser, beim 22:13-Sieg hatten die Hagener keine Mühe. „Das war gut, ich habe viele Spieler schonen können“, konnte Hepp den jungen Akteuren viel Einsatzzeit gönnen. Im Endspiel gegen Großwallstadt geriet sein Team dann früh in Rückstand, lief dem immer hinterher. „Ein paar Fehlwürfe zu viel, sonst hätte es enger werden können“, resümierte Hepp. Mit 16/6 Treffern war Jens-Peter Reinarz in seinem Team erfolgreichster Torschütze, während VfK-Keeper Max Conzen in Bruchköbel zum besten Torhüter des Turnieres gewählt wurde.

Eintracht Hagen: Conzen; Pütz, Reinerz, Krause, Hinkelmann, van Walsem, Sonnenberg, Ciupinski, Tebbe, Aschenbroich, Kraus, Renninger, Rink.