Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Fußball-Landesliga

Dyballa sieht Hagen 11 nach 2:0-Sieg auf der sicheren Seite

20.05.2012 | 20:33 Uhr
Dyballa sieht Hagen 11 nach 2:0-Sieg auf der sicheren Seite
Finnentrops Lukas Grzelak um den Ball. Am Ende siegten die Gastgeber verdient mit 2:0.

Hagen. „Ich glaube, jetzt sind wir alle Sorgen los“, atmete Gerd Dyballa, Co-Trainer des Fußball-Landesligisten Spvg Hagen 11, der den im Urlaub weilenden Coach Frank Hintzke an der Seitenlinie vertrat, erst einmal tief durch. Lange hatte ihn sein Team durch das Auslassen von zahlreichen Hochkarätern auf die Folter gespannt, ehe Adrian Giemsa mit zwei Toren in den Schlussphase den „Dreier“ beim 2:0 (0:0) gegen die SG Finnentrop/Bamenohl sicherte.

Die Elfer begannen druckvoll, doch die Anfangsoffensive der Gastgeber verpuffte nach einer Viertelstunde, ohne dass sich die Hausherren eine Chance herausgespielt hatten. Dann kam Finnentrop auf, und gleich wurde Elfer-Keeper Michel Klose mit zwei Distanzschüssen geprüft. In der 23. Minute setzte Phillip Hennes einen Kopfball nur knapp über das Elfer-Gehäuse. Aber Hagen kämpfte sich ins Spiel zurück. Ismael Marjan und Faton Rrusta verpassten das Gästetor jeweils knapp. Kurz vor der Pause reagierte Klose gegen zwei frei vor ihm auftauchende Gästestürmer prächtig. Quasi mit dem Pausenpfiff stand Norbert Makowski plötzlich frei, aber er verzog kläglich.

Nach dem Seitenwechsel stand zunächst wieder Klose im Brennpunkt, denn Finnentrop legte richtig los. Aber auch dieElfer machten mit, und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Gastgeber mit fortlaufender Spielzeit immer stärker wurden. Sie erarbeiteten sich Chancen en masse, die aber zum Teil fahrlässig vergeben wurden. So lief Giemsa frei auf Gästekeeper Björn Raundszus zu, der ihm den Ball vom Fuß pflückte. Dann schoss Niklas Wilke aus sechs Metern über das Tor.

In der 73. Minute eröffnete Giemsa die für die Gastgeber erfreuliche Schlussphase, als er zum 1:0 einschoss. Die Elfer gingen weiter sehr großzügig mit ihren Möglichkeiten um. Norbert Makowski scheiterte mit einem Gewaltschuss, Maurice Scheuerl schoss neben das Tor. Erst in der 80. Minute waren die Gastgeber aller Sorgen ledig. Giemsa war nach einem Steilpass frei, lief noch einige Schritte und erhöhte zum 2:0-Endstand. „Vollkommen verdient“, fand Dyballa. „Es war kämpferisch und und läuferisch eine gute Gesamtleistung. Nur spielerisch muss noch mehr kommen, da haben wir doch zu oft den Ball vertändelt.“

SpVg Hagen 11: Klose; Carlino (76. Hintzke), Bornscheuer, Makowski, Ballout, Matzkeit, Wilke (71. Scheuerl), Rrusta, Schulz, Marjan, Giemsa (84. Ogonda).

Hermann Jamnig


Kommentare
Aus dem Ressort
Im Sand werden die Hagener Meister gekrönt
Beachvolleyball
Wenn am Samstag ab zwölf Uhr die ersten Bälle bei den Beachvolleyball-Stadtmeisterschaften über das Netz gespielt werden, wissen die Sandspezialisten, dass die Saison unaufhaltsam ihrem Höhepunkt entgegen strebt. Zwischen Maiblock und Kettelbach zählt die vom TuS Halden-Herbeck federführend...
Handball-Pokalwettbewerbe gehen neue Wege
Handball
Änderungen im Pokalwettbewerb der Handballer werfen ihre Schatten voraus. Nicht nur auf Ebene des Deutschen Handball-Bundes, der mit einer Straffung des Wettbewerbs die Attraktivität erhöhen will, und des HV Westfalen, sondern auch im heimischen Handballkreis.
Hagener Faustballer legen völlig ausgeglichene Bilanz vor
Faustball
44:44 Sätze, 14:14 Punkte, selbst bei den Bällen - hier lautet die Bilanz 814:816 - ist kaum ein Unterschied zu erkennen. Spitzenteam oder Abstiegskampf - die Bundesliga-Faustballer des TSV Hagen 1860 konnten sich nicht wirklich entscheiden.
Verhaltener Optimismus bei der TSG Herdecke
Fußball
Fußball-Bezirksligist TSG Herdecke startet mit verhaltenem Optimismus in die neue Saison. Nach zuletzt zwei Herbstmeisterschaften und folgendem Einbruch wurde der Kader nun gezielt verstärkt. Außerdem kümmert sich Marcel Brandenstein als Co-Trainer um die Belange der Spieler.
Sechs Medaillen im 25 Grad warmen Wasser
Schwimmen
Einen starken Auftritt hatten die Masters-schwimmer aus Hagen und Breckerfeld bei den hessischen Freiwassermeisterschaften im Großkrotzenburger See Freigericht West. 32,5 Grad Celsius Luft- und 25 Grad Wassertemperatur waren schon fast des Guten zu viel. Das sechsköpfige heimische Team vom TSV...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Fußball total am Harkortberg
Bildgalerie
Jugendfußball
HKC-Regatta voller Erfolg
Bildgalerie
Kanu
Pig Pile gegen Amsterdam
Bildgalerie
3. Hagener Jugger-Cup
SSV gegen SW Breckerfeld
Bildgalerie
Aufstiegsspiel