Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Fußball-Landesliga

Dyballa sieht Hagen 11 nach 2:0-Sieg auf der sicheren Seite

20.05.2012 | 20:33 Uhr
Dyballa sieht Hagen 11 nach 2:0-Sieg auf der sicheren Seite
Finnentrops Lukas Grzelak um den Ball. Am Ende siegten die Gastgeber verdient mit 2:0.

Hagen. „Ich glaube, jetzt sind wir alle Sorgen los“, atmete Gerd Dyballa, Co-Trainer des Fußball-Landesligisten Spvg Hagen 11, der den im Urlaub weilenden Coach Frank Hintzke an der Seitenlinie vertrat, erst einmal tief durch. Lange hatte ihn sein Team durch das Auslassen von zahlreichen Hochkarätern auf die Folter gespannt, ehe Adrian Giemsa mit zwei Toren in den Schlussphase den „Dreier“ beim 2:0 (0:0) gegen die SG Finnentrop/Bamenohl sicherte.

Die Elfer begannen druckvoll, doch die Anfangsoffensive der Gastgeber verpuffte nach einer Viertelstunde, ohne dass sich die Hausherren eine Chance herausgespielt hatten. Dann kam Finnentrop auf, und gleich wurde Elfer-Keeper Michel Klose mit zwei Distanzschüssen geprüft. In der 23. Minute setzte Phillip Hennes einen Kopfball nur knapp über das Elfer-Gehäuse. Aber Hagen kämpfte sich ins Spiel zurück. Ismael Marjan und Faton Rrusta verpassten das Gästetor jeweils knapp. Kurz vor der Pause reagierte Klose gegen zwei frei vor ihm auftauchende Gästestürmer prächtig. Quasi mit dem Pausenpfiff stand Norbert Makowski plötzlich frei, aber er verzog kläglich.

Nach dem Seitenwechsel stand zunächst wieder Klose im Brennpunkt, denn Finnentrop legte richtig los. Aber auch dieElfer machten mit, und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Gastgeber mit fortlaufender Spielzeit immer stärker wurden. Sie erarbeiteten sich Chancen en masse, die aber zum Teil fahrlässig vergeben wurden. So lief Giemsa frei auf Gästekeeper Björn Raundszus zu, der ihm den Ball vom Fuß pflückte. Dann schoss Niklas Wilke aus sechs Metern über das Tor.

In der 73. Minute eröffnete Giemsa die für die Gastgeber erfreuliche Schlussphase, als er zum 1:0 einschoss. Die Elfer gingen weiter sehr großzügig mit ihren Möglichkeiten um. Norbert Makowski scheiterte mit einem Gewaltschuss, Maurice Scheuerl schoss neben das Tor. Erst in der 80. Minute waren die Gastgeber aller Sorgen ledig. Giemsa war nach einem Steilpass frei, lief noch einige Schritte und erhöhte zum 2:0-Endstand. „Vollkommen verdient“, fand Dyballa. „Es war kämpferisch und und läuferisch eine gute Gesamtleistung. Nur spielerisch muss noch mehr kommen, da haben wir doch zu oft den Ball vertändelt.“

SpVg Hagen 11: Klose; Carlino (76. Hintzke), Bornscheuer, Makowski, Ballout, Matzkeit, Wilke (71. Scheuerl), Rrusta, Schulz, Marjan, Giemsa (84. Ogonda).

Hermann Jamnig


Kommentare
Aus dem Ressort
Nur Gewinner beim Beachvolleyball am Haldener Strand
Beachvolleyball
Zwei Akteure stachen aus dem Teilnehmerfeld bei den Beachvolleyball-Stadtmeisterschaften, der der TuS-Halden-Herbeck perfekt organisierte, noch heraus: Ute Busch und Frederik Beyrich, die gleich zwei Titel einsackten.
Sieger Hagen 11 bei allen Kahl-Turnieren dabei
Fussball
Zum 36. Mal wurde das Fritz-Kahl-Fußballturnier beim TSV Fichte Hagen ausgespielt, zum 36. Mal war Rupert Freytag in verantwortlicher Position dabei. Und neben den Gastgebern, das betonte der Fichte-Fußballchef bei der Siegerehrung an der Wörthstraße, sei ein weiterer Klub stets dabei gewesen - die...
Größter Erfolg in seiner Laufbahn
Johannes Weißenfeld
Der Herdecker Ruderer Johannes Weißenfeld hat am Samstag den größten Erfolg in seiner Karriere gefeiert. Bei der U23-Weltmeisterschaft in Varese/Italien gewann der 19-Jährige mit dem deutschen Vierer ohne Steuermann hinter Italien die Silbermedaille.
Friesen wollen bei Sportabzeichen die Zahl 100 erreichen
Sportabzeichen
Hagen. Die TGSFriesen Haspe hat die Sportabzeichen-Abnahme im Jahr 2013 enorm auf 83 Teilnehmer gesteigert. Dies verdankt man vornehmlich den Sportabzeichen-Obmännern Siegfried Ofmann und Detlev Müller, die an jeden Montag in der Hasper Bezirkssportanlage im Einsatz sind. In diesem Jahr wollen die...
Breckerfelder Dressurtage beeindrucken Olympia-Richter
Reiten
„A church house, gin house…“ Der Song Nutbush City Limits geht auch 30 Jahre nach seiner Uraufführung direkt ins Blut. Die Füße der Zuschauer am Dressur-Viereck beginnen sofort zu wippen – und die Hufe von Escorial, den Britta Krämer in dieser S-Dressur zur Musik von Tina Turner reitet, stampfen den...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Fußball total am Harkortberg
Bildgalerie
Jugendfußball
HKC-Regatta voller Erfolg
Bildgalerie
Kanu
Pig Pile gegen Amsterdam
Bildgalerie
3. Hagener Jugger-Cup
SSV gegen SW Breckerfeld
Bildgalerie
Aufstiegsspiel