Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball-Landesliga

Dyballa sieht Hagen 11 nach 2:0-Sieg auf der sicheren Seite

20.05.2012 | 20:33 Uhr
Dyballa sieht Hagen 11 nach 2:0-Sieg auf der sicheren Seite
Finnentrops Lukas Grzelak um den Ball. Am Ende siegten die Gastgeber verdient mit 2:0.

Hagen. „Ich glaube, jetzt sind wir alle Sorgen los“, atmete Gerd Dyballa, Co-Trainer des Fußball-Landesligisten Spvg Hagen 11, der den im Urlaub weilenden Coach Frank Hintzke an der Seitenlinie vertrat, erst einmal tief durch. Lange hatte ihn sein Team durch das Auslassen von zahlreichen Hochkarätern auf die Folter gespannt, ehe Adrian Giemsa mit zwei Toren in den Schlussphase den „Dreier“ beim 2:0 (0:0) gegen die SG Finnentrop/Bamenohl sicherte.

Die Elfer begannen druckvoll, doch die Anfangsoffensive der Gastgeber verpuffte nach einer Viertelstunde, ohne dass sich die Hausherren eine Chance herausgespielt hatten. Dann kam Finnentrop auf, und gleich wurde Elfer-Keeper Michel Klose mit zwei Distanzschüssen geprüft. In der 23. Minute setzte Phillip Hennes einen Kopfball nur knapp über das Elfer-Gehäuse. Aber Hagen kämpfte sich ins Spiel zurück. Ismael Marjan und Faton Rrusta verpassten das Gästetor jeweils knapp. Kurz vor der Pause reagierte Klose gegen zwei frei vor ihm auftauchende Gästestürmer prächtig. Quasi mit dem Pausenpfiff stand Norbert Makowski plötzlich frei, aber er verzog kläglich.

Nach dem Seitenwechsel stand zunächst wieder Klose im Brennpunkt, denn Finnentrop legte richtig los. Aber auch dieElfer machten mit, und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Gastgeber mit fortlaufender Spielzeit immer stärker wurden. Sie erarbeiteten sich Chancen en masse, die aber zum Teil fahrlässig vergeben wurden. So lief Giemsa frei auf Gästekeeper Björn Raundszus zu, der ihm den Ball vom Fuß pflückte. Dann schoss Niklas Wilke aus sechs Metern über das Tor.

In der 73. Minute eröffnete Giemsa die für die Gastgeber erfreuliche Schlussphase, als er zum 1:0 einschoss. Die Elfer gingen weiter sehr großzügig mit ihren Möglichkeiten um. Norbert Makowski scheiterte mit einem Gewaltschuss, Maurice Scheuerl schoss neben das Tor. Erst in der 80. Minute waren die Gastgeber aller Sorgen ledig. Giemsa war nach einem Steilpass frei, lief noch einige Schritte und erhöhte zum 2:0-Endstand. „Vollkommen verdient“, fand Dyballa. „Es war kämpferisch und und läuferisch eine gute Gesamtleistung. Nur spielerisch muss noch mehr kommen, da haben wir doch zu oft den Ball vertändelt.“

SpVg Hagen 11: Klose; Carlino (76. Hintzke), Bornscheuer, Makowski, Ballout, Matzkeit, Wilke (71. Scheuerl), Rrusta, Schulz, Marjan, Giemsa (84. Ogonda).

Hermann Jamnig



Kommentare
Aus dem Ressort
Sportler des Jahres 2014 gesucht
Sportlerwahl
Die Premiere war erfolgreich, deshalb gibt es jetzt eine Neuauflage. Insgesamt 3067 Stimmen gingen 2013 ein, als die Hagenerinnen und Hagener aufgerufen waren, den „Sportler des Jahres“ zu wählen. Nun können zum zweiten Mal die Sportinteressierten der Stadt abstimmen.
Polen geben Dino Gregory für Phoenix Hagen nicht frei
Gregory
Dino Gregory wird nicht zurückkehren zu den Bundesliga-Basketballern von Phoenix Hagen. Nach zwei Tagen der Hoffnung erteilte Gregorys polnischer Klub Wilki Morskie Stettin den Hagenern eine Absage. Die Suche nach einem Neuen Center geht also weiter.
Hagen 11-Jungs jubeln nicht wie  SV 10-Mädchen
Jugendfußball
Vier Kreispokal-Endspiele der Fußball-Jugend fanden bei guten Bedingungen im Waldstadion von Gevelsberg-Silschede statt, nur ein Titel ging nach Hagen. Genauer gesagt nach Hohenlimburg. Die B-Juniorinnen des SV 10 besiegten den FSV Gevelsberg mit 3:0, wobei das Endergebnis schon zur Pause feststand....
Oliver Schröder schießt Kreisrekord
Hagen.
Zwei Kreisrekorde gab es bei den Sportschützen-Titelkämpfen mit der KK-Sportpistole. Oliver Schröder vom SV Unterberg schraubte die Bestmarke auf 532 Ringe. In der Altersklassen-Mannschaftswertung sorgten die Hagener Bürgerschützen mit 1642 Ringen für eine neue Top-Zahl. Tages-bester und...
Immer mehr Kinder spielen beim TuS Ende Schach
Schach
Zwar ist Schach nicht so beliebt wie die bekanntesten Ballsportarten, trotzdem wächst die Jugendabteilung des TuS Ende. Im Verein spielen einige Talente, die schon in jungen Jahre deutlich ältere Gegner schlagen. Doch kann man Schach als Sport bezeichnen?
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Phoenix Hagen gegen Braunschweig
Bildgalerie
Basketball
Box-Nacht in Haspe
Bildgalerie
Boxen
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball