Duell in Grünberg weist den Phoenix Ladies die Richtung

Annika Reinhardt und die Phoenix Ladies treten in Grünberg an.
Annika Reinhardt und die Phoenix Ladies treten in Grünberg an.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Das neue Jahr startet für die Zweitliga-Basketballerinnen der Phoenix Hagen Ladies mit einem Richtung weisenden Spiel: Sonntag um 17.30 Uhr tritt man zum Rückrunden-Auftakt bei den punktgleichen Bender Baskets Grünberg. Sprungball der Partie ist um 17:30. Das Hinspiel gaben die Hagenerinnen deutlich mit 61:75 aus der Hand.

„Es ist nicht nur ein schwieriges Spiel, sondern auch ein äußerst wichtiges“, sagt Ladies-Trainer Tobit Schneider: „Wir müssen damit rechnen, dass Grünberg durch den Trainerwechsel noch aggressiver und strukturierter spielen wird.“ Die Hagenerinnen haben sich für die Rückrunde vorgenommen, auch knappe Spiele zu gewinnen und sich bestmöglich vorbereitet. In dieser Woche testete man noch gegen Regionalligist BBZ Opladen, verlor knapp mit 96:98. Schneider: „Das Ergebnis ist irrelevant. Für uns war es wichtig, viel auszuprobieren und wieder in den Spielfluss zu kommen.“ Er kann in Grünberg auf seinen gesamten Kader zurückgreifen.

Grünberg ist ähnlich strukturiert wie die Ladies, beide Teams setzen auf junge deutsche Spielerinnen. Zusätzlich haben die Gastgeberinnen jedoch die Möglichkeit, auf Spielerinnen des Erstliga-Kooperationspartners BC Marburg zurück zu greifen - etwa auf A-Nationalspielerin Finja Schaake. Im Hinspiel machte ausgerechnet die Ex-Hagenerin Laura Zdravevska ihr bestes Spiel und erzielte fast die Hälfte ihrer bisherigen Saisonpunkte (21 von 45). Grünbergs Stärken liegen auf den Außenposition mit starkem Zug zum Korb, dies wollen die Ladies möglichst unterbinden. Zudem müssen sich die Hagenerinnen auf viel Druck auf die ballführende Spielerin einstellen. Seit Ende November hat bei den Bender Baskets mit Aleksandra Kojic, die auch auch das U20-Jugendnationalteam betreut, eine neue Trainerin das Ruder übernommen.