Die „tollen Jungs“ des TuS Breckefeld

Aufwärmen zur „Gesundheitsförderung für Männer“ beim TuS Breckerfeld. Übungsleiterin Gabriele Brinkmann ist die Vorturnerin.Foto: Rainer Hofeditz
Aufwärmen zur „Gesundheitsförderung für Männer“ beim TuS Breckerfeld. Übungsleiterin Gabriele Brinkmann ist die Vorturnerin.Foto: Rainer Hofeditz
Foto: WP

Breckerfeld..  „Es macht großen Spaß mit den Jungs. Die sind richtig klasse.“ Das Lob von Übungsleiterin Gabriele Brinkmann kommt aus vollem Herzen, die Wortwahl lädt zu einem leisen Schmunzeln ein. Schließlich sind die „Jungs“ gar nicht mehr so jung, auf jeden Fall älter als die Trainerin. Was indes nicht jeder in der Zeitung lesen möchte: „Schreiben Sie, wir sind zwischen 30 und 50“, wird dem Berichterstatter ans Herz gelegt.

Wer das Geschehen in der kleinen Turnhalle des Breckerfelder Schulzentrums verfolgt, der kommt nicht gleich darauf, dass die Altersangabe geflunkert ist. Dazu machen die 18 anwesenden Herren einen zu fitten Eindruck. Das soll auch so sein. Wir sind bei der „Gesundheitsförderung für Männer“, einem von zahlreichen Gesundheitsangeboten des TuS Breckerfeld.

Das passiert in der Halle

Jeden Dienstag zwischen 17 und 18 Uhr findet die Übungseinheit außerhalb der Ferien statt. Mit wenigen Hilfsmitteln, dafür umso mehr abwechslungsreichen Übungen, deren Effekt einleuchtet und die offenbar Spaß machen. Sonst wäre die Gruppe nicht von fünf Mitgliedern bei der Gründung Anfang der 1990er-Jahre auf aktuell fast 30 Köpfe angewachsen. Dass heute nur 18 Mann in der Halle sind, sei eine Ausnahme, heißt es.

Wie jedes durchdachte Training beginnt die Übungseinheit mit Aufwärmelementen. Beim Dehnen und Strecken kommen Stäbe und Tennisringe zum Einsatz. Hin und wieder auch Musik. „Damit geht alles besser“, sagt Gabi Brinkmann, bevor sie für musikalische Untermalung sorgt. Die Titelauswahl lässt erste Zweifel daran aufkommen, ob die Sportler, die einmal einen Kreis bilden, dann wieder Partnerübungen machen oder sich einzeln in der ganzen Halle verteilen, tatsächlich zwischen 30 und 50 sind. „I want to be in America“, „Yello River“ oder „Get Back“ klingt es durch die Halle. Hits aus den 1960er Jahren.

Nach dem Aufwärmen steht ein „Staffellauf“ an. Um aufgebaute Pylonen hin und zurück durch die Halle, wobei ein mit dem Stab geführter Tennisring um die Hindernisse zu bugsieren ist. Ein bisschen Skislalom in der alten Hansestadt - Breckerfeld ist ja auch schon recht hoch gelegen. Die Anfeuerung des führenden Kollegen im schnellsten der drei Sechser-Teams sorgt für Stimmung in der Halle.

Dann wird es ruhiger. Die Pylonen werden abgebaut, 18 Matten ausgelegt. Eine für jeden. Erhaltung bzw. Verbesserung der Beweglichkeit, Kräftigung der Muskulatur und zum Schluss Entspannung stehen jetzt an. Wobei nach wie vor Stäbe und Tennisringe zum Einsatz kommen. Gabi Brinkmann dirigiert: „Wir gehen in die Rückenlage. Bauchmuskeltraining! Der Stab geht nach oben. Der Stab geht zu den Knien - und ausruhen!“ Die Übungsleiterin spart nicht mit Lob: „Das war spitze!“

Dann heißt es: „Den linken Arm mit Ring strecken und das rechte Bein. Wir dehnen noch weiter! Drückt die Beine auseinander. Mit der rechten Hand das linke Knie nach rechts ziehen.“ Und umgekehrt. Niemand wird überfordert. „Wenn es geht, dann noch ein Bein heben“, heißt es bei einer Übung. Wenn nicht, dann eben nicht.

Beim abschließenden Entspannungsteil wird sanfte Musik von Vogelzwitschern untermalt. „Lasst den Atem frei fließen, er wird nicht mit dem Willen gesteuert“, empfiehlt Gabi Brinkmann. Dann soll die Achtsamkeit auf spezielle Körperpartien (Nase, Bauchraum, Hände, Füße) gerichtet werden. „Vielleicht spürst du ja etwas vom Fließen des Blutes in deinen Füßen“, lautet eines der letzten Entspannungsziele, bevor die finale Ansage kommt: „Kehrt in euren Alltag zurück. Dehnt euch und streckt euch.“

Die Stunde ist um. Friedel Kappis verrät zum Schluss, was ihm besonders imponiert. „Ich finde es ganz toll, dass ältere Herren noch so fit sind“, sagt der 65-Jährige, der keineswegs Alterspräsident der angeblich 30- bis 50-jährigen Gruppenmitglieder ist. Diesen Titel verdient Adalbert Meinecke mit seinen 83 Jahren. Kaum zu glauben, aber wahr. Die Gesundheitsförderung für Männer beim TuS Breckerfeld ist keine Mogelpackung. Höchstens wenn es ums Alter geht.

Zielgruppe und Effekt

Die „Gesundheitsförderung für Männer“ beim TuS Breckerfeld ist ein präventives Haltungs- und Bewegungsangebot für Männer ab 50 Jahre. Die Teilnehmer sind vom Effekt überzeugt: „Man merkt, wie beweglich man bleibt“, sagt Karl-Willi Schmidts (76) nach der 60-minütigen Einheit. Viele Gruppenmitglieder nehmen zusätzlich andere Angebote des mehr als 2000 Mitglieder zählenden TuS Breckerfeld wahr. Von Schwimmen über Walking bis Radfahren und Rückengymnastik reichen die ergänzenden Aktivitäten.

Ansprechpartner und Angebote

Abteilungsleiterin des Gesundheitssports/Sport mit Älteren beim TuS Breckerfeld ist Gabriele Brinkmann, lizenzierte Übungsleiterin für den Schwerpunkt „Haltung und Bewegung“ sowie Entspannungstrainerin.

Weitere Angebote in diesem Bereich sind unter anderem „Locker vom Hocker“ für Menschen mit einer Gehbehinderung, „Fit und gesund älter werden“ für Frauen ab 55 Jahre und „Fit bis ins hohe Alter“ für Menschen ab 70 Jahre. Nähere Informationen unter 02338/2010 (Gabriele Brinkmann) oder per E-Mail (Gabriele.Brinkmann@t-online.de).