Die JSG-Jugend stürmt durch die Ligen

Die Verantwortlichen der JSG sind zufrieden mit der Entwicklung.
Die Verantwortlichen der JSG sind zufrieden mit der Entwicklung.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Spieler identifizieren sich mit der Gemeinschaft, die erst seit ein paar Jahren existiert. Auch wegen der Trainer.

Wengern/Esborn..  Der Weg zum Fußballplatz des TuS Esborn lässt sich nur schwer zu Fuß zurücklegen. Über enge Straßen geht es hinauf auf den Böllberg, wo sich der Kunstrasenplatz befindet. Ohne die Hilfe der Eltern, die ihre Kinder zum Training bringen, wäre die Jugendarbeit hier kaum möglich. „Aber unsere Elternschaft ist auch grandios“, sagt Sebastian Schäfer, C1-Trainer der Jugendspielgemeinschaft Wengern/Esborn.

Seit 2009 arbeiten die Jugendabteilungen des TuS Wengern und des TuS Esborn zusammen. Die Mannschaften trainieren abwechselnd in Esborn und am Brasberg in Wengern. „Auch heute noch gibt es bei den Älteren aus beiden Vereinen Rivalitäten“, erklärt der Esborner Jugendleiter Wolfgang Cornelsen. Die Jugend hat dies aber hinter sich gelassen. Und der Erfolg gibt ihr Recht.

Die C1 grüßt mit zehn Punkten Vorsprung von der Tabellenspitze der Kreisliga B. Das eindeutige Ziel von Trainer Schäfer: „Wir wollen aufsteigen.“ Die D1-Junioren um Trainer Pascal Schürstedt haben in der Qualifikationsrunde alle Spiele gewonnen und dürfen jetzt in der Kreisliga B antreten, genauso wie Uwe Klöwers E-Jugend. Und auch die F-Junioren sorgen mit vielen Siegen für Furore. Aber natürlich versichern alle Trainer, dass vor allem die Ausbildung der Spieler im Vordergrund stehe.

Die Basis lernen

Eine wichtige Funktion hat hierbei der Sportliche Leiter Jörg Amthor inne, der die Jugendarbeit koordiniert. „Wir wollen fördern, ohne zu überfordern“, erklärt er. Dazu wurden alle Jugendtrainer weitergebildet. „Schließlich sind in allen Altersklassen unterschiedliche Dinge erforderlich“, erklärt Amthor. So müssen die F-Junioren zunächst „die Basis lernen“, wie er es ausdrückt. Dazu gehört beispielsweise die Koordination. „Wobei die Lernerfolge immer schneller kommen, wenn die Kinder auch außerhalb des Vereins Fußball spielen“, sagt F-Jugendtrainer Dennis Pleuger. Er versucht gemeinsam mit Rainer Mann die Grundlagen zu legen, damit die Spieler vor allem ab der C-Jugend auch taktische Abläufe vermittelt bekommen können.

Das Besondere an der JSG-Jugendarbeit sind aber auch die Trainer. Dennis Pleuger (TuS Wengern), Pascal Schürstedt und Sebastian Schäfer (beide TuS Esborn) spielen in den ersten Mannschaften ihrer Vereine. „Die Kiddies können hochblicken und sehen, was sie mal erreichen können“, so Pleuger. Und Pascal Schürstedt erklärt seine Motivation: „Ich fühle mich wohl hier im Verein und möchte etwas zurückzahlen.“

Bleibt die Frage, ob ein JSG-Spieler nach dem Ende seiner Jugendlaufbahn in die erste Mannschaft des TuS Wengern oder des TuS Esborn wechselt? „Das ist egal. Ich freue mich über jeden Spieler, der in einem der Vereine bleibt“, erklärt Wolfgang Cornelsen.