Deutscher Meistertitel fest im Visier

Ringen, 2. Bundesliga: KSV Hohenlimburg - AC Heusweiler
Ringen, 2. Bundesliga: KSV Hohenlimburg - AC Heusweiler
Foto: WP

Hohenlimburg..  Eine weite Fahrt hat heute der Nachwuchs der Ringer vom KSV Hohenlimburg vor sich. Es geht zu einem Sichtungsturnier nach Bindlach. Bindlach ist eine Gemeinde im Landkreis Bayreuth, Regierungsbezirk Oberfranken. Für den KSV gilt es, 455 Kilometer zurückzulegen.

Aktiv ringen werden die beiden Talente Sebastian Klusak und Alpay Kulakac, begleitet werden sie vom Jugendtrainer Arsan Kulakac sowie Physiotherapeut und Betreuer Jörg Godglück.

Die beiden jungen Ringer setzen sich als Ziel, das Turnier auch zu gewinnen. „Allerdings nutzen wir die Veranstaltung primär als Test für die deutschen Meisterschaften“, sagt Arslan Kulakac im Gespräch mit dieser Zeitung. Der Coach will feststellen, in welchen Gewichtsklassen der Start bei den deutschen Titelkämpfen im März sinnvoll ist. „Um das herauszubekommen, lasse ich die Jungs beim Sichtungsturnier in Bindlach in höheren Klassen ringen“, so Kulakac weiter.

Bundestrainer entscheidet

Allerdings geht es bei dem Turnier um mehr, denn ferner entscheidet der Bundestrainer, welche Sportler er in die Kadetten-Nationalmannschaft aufnimmt. Bundestrainer für den Männerbereich im griechisch-römischen Stil ist übrigens niemand anderes als Maik Bullmann, der in Bindlach auch vor Ort sein wird. Der heute 47-Jährige war Olympiasieger und dreifacher Welt- und Europameister im griechisch-römischen Stil im Halbschwergewicht.

Sowohl Sebastian Klusak als auch Alpay Kulakac streben in diesem Jahr die deutsche Meisterschaft an, folglich auch die Aufnahme in die deutsche Nationalmannschaft. „Ich bin sehr optimistisch. Unsere Jungs stehen mit auf den Favoritenlisten“, so Alpay Kulakac.

Am nächsten Wochenende, 17. und 18. Januar, dürfen sich die heimischen Ringer-Fans auf ein Event vor der Haustür freuen. Der KSV Hohenlimburg richtet die Westfalenmeisterschaften in der Rundturnhalle aus. Am Samstag ringen die Männer sowie die Jugend A und B, am Sonntag die Jugend C-, D-, und E. Über den Ablauf wird diese Zeitung noch berichten.