Der TSG Herdecke gehen die Stürmer aus

Wetter/Herdecke..  Am 22. Spieltag der Fußball-Bezirksliga gab es gleich zwei schlechte Nachrichten für die TSG Herdecke.
Zum einen wird das Team vom Bleichstein momentan nach unten durchgereicht, nach der 1:4-Niederlage gegen den ETuS/DJK Schwerte steht die Mannschaft von Trainer Zoltan Hülsberg auf Platz neun. Viel schwerer wog am Sonntag allerdings der Ausfall von Dardan Fazlija, der sich während der Partie schwer am Knöchel verletzte und vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Immerhin schien er seinen Humor nicht verloren zu haben: „Dann kann ich ja jetzt meinen Bruder im Krankenhaus besuchen“, sagte er beim Abtransport – sein Bruder Astrid, der beim Liga-Rivalen SpVg. Hagen 1911 spielt, zog sich in der vergangenen Woche einen Wadenbeinbruch zu. Die TSG Herdecke steht nach diesem weiteren Ausfall fast ohne Stürmer da: Auch Florian Drevermann kann mit einem Außenbandriss länger nicht spielen. „Wir brauchen nächsten Sonntag Unterstützung aus der zweiten Mannschaft und der A-Jugend“, ist sich Trainer Zoltan Hülsberg sicher.

„Unfassbar schlechter Rasen“

Der FC Wetter baute seinen Vorsprung an der Tabellenspitze weiter aus, nach dem 2:0-Sieg beim VTS Iserlohn sind es nun neun Punkte auf Verfolger Hagen 1911. Doch das war ein hartes Stück Arbeit: Der „unfassbar schlechte Rasen“ (Fatih Esbe), gepaart mit der destruktiven Spielweise der Gastgeber, sorgte für ein wenig ansehnliches Spiel. „Aber wir haben in der zweiten Hälfte weitergemacht und unser Ding durchgezogen, das war sehr gut“, war Co-Trainer Esbe dennoch zufrieden.
Zufrieden war auch Kevin Stürzekarn, Spielertrainer des TuS Wengern: „Einen Punkt gegen Westhofen kann man mal mitnehmen“, sagte er nach dem 2:2-Unentschieden. Tabellennachbar Bommern verlor nämlich in Gevelsberg. Der TuS Wengern hat noch drei Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Das Wunder vom Brasberg könnte also tatsächlich Gestalt annehmen. Vielleicht können in Wetter dann beide Bezirksligisten am Ende der Saison gemeinsam feiern. Am Sonntag treffen sie sich aber erstmal zum Derby.