Chiang verabschiedet sich mit bitterer Pleite aus Hagen

Hung-Chieh Chiang konnte dem TTC Hagen nie helfen. Mit einer 0:11-Bilanz verabschiedete sich der 25-Jährige vorzeitig aus der Tischtennis-Bundesliga.
Hung-Chieh Chiang konnte dem TTC Hagen nie helfen. Mit einer 0:11-Bilanz verabschiedete sich der 25-Jährige vorzeitig aus der Tischtennis-Bundesliga.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Die „Ära“ Hung-Chieh Chiang ist beim Tischtennis-Bundesligisten TTC Hagen seit gestern beendet. Die Erstliga-Ära des Vorjahres-Aufsteigers steht bereits in der zweiten Saison auf der Kippe. Nach der 2:3-Heimniederlage im Kellerduell mit dem bisherigen Schlusslicht TTC Frickenhausen sind die ­Volme­städter Tabellenletzter. „Und ich befürchte, wenn ich auf das Restprogramm gucke, dass wir diesen Platz auch nicht mehr los werden“, sagte TTC-Manager Horst Bartelmeß nach der bittersten Saisonschlappe.

Dabei hatte alles so schön begonnen. Vor 250 Zuschauern - viele von ihnen machten von Freikarten Gebrauch - brachten Ricardo Walther und Ovidiu Ionescu - Letzterer nach großem Kampf und Abwehr zweier Matchbälle - die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Der Taiwanese Hung-Chieh Chiang, als Spitzenspieler verpflichtet, wurde diesmal nur als Nummer drei aufgeboten. Zehn von zehn Spielen hatte der 25-Jährige bis gestern in der Bundesliga verloren. Aber an Position drei gegen den 19 Jahre jungen Frickenhauser Trainersohn Liang Qiu sollte es doch zum ersten Saisonerfolg reichen, so die Hoffnungen der Gastgeber. Sie erfüllten sich nach der Halbzeitpause nicht. Einmal mehr spielten Chiangs Nerven nicht mit. Mit 9:11 verlor er den fünften Satz. Was die gesamte Partie kippen ließ.

Ricardo Walther und Ovidiu Ionescu konnten bei ihrem jeweils zweiten Auftritt nicht an die vor der Pause gezeigten guten Leistungen anknüpfen. 1:3 und 0:3 hieß es in den Matches vier und fünf aus Hagener Sicht, die Pleite, die unbedingt vermieden werden sollte, war perfekt.“

„Für Chiang war es das letzte Spiel für uns“, gab Horst Bartelmeß am Ende bekannt. Diese Entscheidung sei schon vor ein paar Tagen gefallen. Der Taiwanese, mit dem der Traum vom sicheren Klassenerhalt zum Trauma wurde, kehrt in seine Heimat zurück. Der TTC Hagen hat in der Vergangenheit schon viel Glück mit der Verpflichtung ausländischer Spieler gehabt. Diesmal nicht.

An Position drei soll künftig wieder Andreas Fejer-Konnert spielen. Der TTC-Trainer wurde am Sonntag 51 Jahre alt. Ein Sieg im Kellerduell sollte das passende Geschenk sein. Doch es kam anders.

TTC Hagen - Frickenhausen 2:3

Walther - Paykov 3:0 (11:9, 11:9, 11:6). Ionescu - Morizono 3:2 (8:11, 11:5, 6:11, 11:7, 12:10). Chiang - Qiu 2:3 (11:5, 7:11, 7:11, 11:9, 9:11), Walther - Morizono 1:3 (9:11, 9:11, 11:4, 5:11). Ionescu - Paykov 0:3 (9:11, 8:11, 6:11).