Bundesligist beim Karnevals-Zug

Sport steht am Karnevals-Wochenende nur selten im Fokus, die meisten Wettkampfligen haben extra eine Pause eingebaut. Und wo gespielt wird, weicht man zumindest den traditionsreichen Umzügen aus. Wie bei den Phoenix-Basketballern, die eigens das Heimspiel gegen die Artland Dragons um einen Tag auf den Samstag vorgezogen haben, um dem Boeler Rosensonntags-Zug aus dem Weg zu gehen. Fans und Helfer sollen nicht in Gewissenskonflikte kommen, welchem Event sie den Vorzug geben.

Noch weiter geht der benachbarte Handball-Bundesligist Bergischer HC. Am letzten Mittwoch startete man in Mannheim in die Rückrunde, unterlag bei den Rhein Neckar Löwen mit 24:30. Und tags darauf suchten die Spieler fast geschlossen Abwechslung im Kölner Altweiber-Karneval. Das jecke Treiben für die BHC-Handballer ist damit noch nicht beendet, am Sonntag marschiert das komplette Team - wie im Vorjahr - beim Wuppertaler Zug mit. Gelegenheit dazu haben sie, erst am 21. Februar steht für sie in Minden das nächste Spiel an. Drei Tage nach Aschermittwoch. Axel Gaiser