Brach liegende Bereiche des Gehirns werden mit Übungen aktiviert

Wencke und Rouven Schirp eröffnen am Samstag ihr Trainingszentrum an der Stennertstraße. Zum Life-Kinetik-Training gehören übrigens auch Augenklappen.
Wencke und Rouven Schirp eröffnen am Samstag ihr Trainingszentrum an der Stennertstraße. Zum Life-Kinetik-Training gehören übrigens auch Augenklappen.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Bei der offiziellen Eröffnung ihres Trainingszentrums an der Stennertstraße durften Wencke und Rouven Schirp mit der Resonanz sehr zufrieden sein. „Ich bin dankbar, dass so viele Leute gekommen sind, damit ich ihnen auch mal etwas zurückgeben kann“, so Rouven Schirp.

Knapp 40 Gäste lauschten den Worten der drei Referenten. Besonders freute sich Rouven Schirp über den Besuch von Stefan Trebels, seinem damaligen Leichtathletiktrainer beim Elseyer TV. „Er ist schuld, dass ich den Weg zum Leistungssport gefunden habe“, sagte Schirp mit einem Schmunzeln. Vom ETV war ebenfalls Vorsitzender Michael Beckert zu Gast. Vom SV Hohenlimburg 1910, bei dem Rouven Schirp Athletiktrainer ist, erschienen die Landesliga-Trainer Roman Reichel und Rainer Beckert sowie Betreuerin Ulrike Glania, von der HSG Hohenlimburg kam Michael Rinke.

Den Auftakt der jeweils einstündigen Referate machte Axel Zehle, welcher seit einigen Jahren als sportpsychologischer Berater des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf arbeitet und zudem als Referent und Coach für verschiedene Unternehmen und Hochschulen tätig ist. In seinem Vortrag ging es darum aufzuzeigen, was überhaupt hinter dem Begriff der mentalen Stärke steckt und es beim Mentalcoaching nicht darum geht, Sportler als teambildende Maßnahme über Glasscherben laufen zu lassen.

Horst Lutz über Life Kinetik

Es folgte Horst Lutz, der Erfinder des Life Kinetik Trainingsprogramms. Ziel von Life Kinetik ist es, brach liegende Bereiche des Gehirns durch koordinative Aufgaben und Wahrnehmungsübungen, immer in Kombination mit kognitiven Aufgaben, zu aktivieren. Zudem schaute Horst Lutz über den Tellerrand des Life Kinetik Trainings hinaus und zeigte, welche Auswirkungen die Ernährung auf die Gehirnleistung hat.

Den Abschluss machte Jörg Mikoleit, Fitnesstrainer des aktuellen Spitzenreiters der zweiten Fußball-Bundesliga FC Ingolstadt. In seinem Vortrag ging es um das konditionelle Anforderungsprofil im Fußball und die daraus resultierende Trainingsarbeit in den Bereichen Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit.

Der Zehner Coach Roman Reichel war begeistert: „In den Trainer-Aus- und Fortbildungen des Fußballverbandes geht es ja überwiegend um taktische und technische Inhalte. Daher war es interessant und aufschlussreich, mal den Blick über den Tellerrand zu wagen.“

Neben der fachlichen Inhalte konnten die Zuhörer vor allem ein Fazit mitnehmen: wenn man sich für eine Trainingsmaßnahme entscheidet, dann doch bitte strukturiert und mit Nachhaltigkeit. Es bringe nichts, wöchentlich die Trainingsinhalte zu wechseln, da so keine Effekte in den einzelnen Trainingsbereichen zu erwarten seien.

Tag der offenen Tür

Am Sonntag, 26. April, bieten Wencke und Rouven Schirp in ihrem Trainingszentrum einen Tag der offenen Tür an. Hier können Neugierige ein wenig schnuppern und sich einen Eindruck des vielseitigen Angebots verschaffen. Am Schnuppertag werden folgende Programmpunkte angeboten: Zumba für Kids, Pilates, Funktionelles Krafttraining für Nachwuchssportler sowie eine Präsentation, gespickt mit praktischen Übungsbeispielen aus dem Life Kinetik Trainingsprogramm. Informationen findet man unter www.schirp-training.de!