Bouwain-Jungs verlieren vor 300 Zuschauern

Hagen..  Zum Abschluss der Handball-Landesliga-Saison gab es für die heimischen Vertreter Volmetal II, Wetter und Eintracht III nichts zu gewinnen.

TV Westfalia Halingen - TuS Volmetal II 36:28 (14:11). Schon vor dem Anpfiff am Samstagabend wussten die Halinger, dass sie den Verbandsliga-Aufstieg nicht mehr schaffen würden - Tabellenführer Hohenlimburg hatte sich am Nachmittag bereits mit 38:22 gegen die Reserve von Schalksmühle durchgesetzt (siehe Bericht links). „Trotzdem war die Stimmung klasse, es waren bestimmt 300 Zuschauer da“, erzählte Volmetals Trainer Jörg Bouwain. Bis zur 45. Minute (20:22) konnten die Hagener die Partie offen gestalten, doch dann häuften sich die technischen Fehler - und Halingen zog davon. Neben Torwart Robin Schäfer spielten die beiden Volmetaler „Oldies“ Marc Kleinschmidt und Michael Ohrmann sehr gut. Mit Tabellenrang zehn kann der Aufsteiger aus dem „Tal“ am Ende sicherlich zufrieden sein.

TuS II: Kleinschmidt (10), Schwarze (5), Schnepper, Jozinovic (je 4), Ohrmann, Sklarski (je 2), Bürger (1).

HSG Wetter/Grundschöttel - TV Schwitten 23:24 (13:11). Die Partie gegen Schwitten war ein Sinnbild der Saison: Die Wetteraner spielten lange Zeit sehr ordentlich, führten zwischenzeitlich sogar mit fünf Toren (18:13, 35.) und vermochten es am Ende doch nicht, die Punkte in Grundschöttel zu behalten. „Das ist wirklich ärgerlich, wir haben es mal wieder nicht geschafft, den Vorsprung zu verteidigen“, haderte Wetters Trainer Stefan Wildförster, dessen Team die Spielzeit mit sieben Punkten abgeschlagen auf dem letzten Platz beendet hat.

Wetter: Köhrer (8), Handge (4), Brauner, Reuter, Wicher, Brauer, Braune (je 2), Pelka (1).

VfL Eintracht Hagen III - RE Schwelm 32:35 (15:15). Acht Feldspieler und Routinier Rüdiger Heite im Tor: Die Eintrachtler hatten mal wieder nur einen Rumpf-Kader zusammen. Bis zur 45. Minute lagen die Gastgeber laut ihrem Trainer Andreas Kuno trotzdem zumeist in Führung, doch in der Schlussphase ging den Grüngelben die Luft aus. Am Ende der Saison steht ein zwölfter Platz beim VfL III zu Buche.