Boeler wollen nicht wieder zittern

Es war nur der schlechtere Direktvergleich gegenüber Konkurrent TVE Barop, der den Basketballern der SG VFK Boele-Kabel den vorletzten Oberliga-Rang bescherte. Was für die jüngste Mannschaft der Spielklasse, in der auch etliche Talente von Kooperationspartner Phoenix Hagen auf Korbjagd gehen, eigentlich den Abstieg aus der fünfthöchsten Liga bedeutete. Doch da in der Folge aus der 2. Bundesliga kein Team in den Bereich des Westdeutschen Basketball-Verbandes abgestiegen ist, dürfen die Boeler nun doch nachträglich in der Oberliga bleiben. Und nicht nur das: Auch die dritte Mannschaft des Klubs profitiert und steigt nachträglich als Bezirksliga-Vizemeister in die Landesliga auf.

Eine erneute Zittersaison wollen die Boeler nicht erleben, schon am heutigen Mittwoch steigen sie ins Training für die neue Saison ein. Und wollen den Kader, von dem ein Großteil seinen Verbleib zugesagt hat, gern noch verstärken. Interessierte Spieler anderer Klubs sind so um 20 Uhr in Helfe willkommen. Axel Gaiser