„Bobbi“ stolziert am besten durch Dressur-Viereck

Dressurreitcup RV Hohenlimburg,
Dressurreitcup RV Hohenlimburg,
Foto: WP

Hohenlimburg..  Sie scheinen das tolle Wetter mit Sonne und blauem Himmel gepachtet zu haben. 36 Aktive des „Ländlichen Reit- und Fahrvereins Hohenlimburg“ stellten sich unter den strengen Augen der Prüferin Benita Schnitger Aufgaben der Dressur A2.

Es waren 35 Amazonen, die sich stellten , und nur ein einziger Mann – hier mit Wilfried Eisenberg der älteste Teilnehmer im Feld. Sie zeigten alles, was sie bei der hervorragenden und hoch geschätzten Reitlehrerin aus Hohenlimburg, Marita Geisler, gelernt haben.

Dem scheinbar lockeren Einreiten auf dem Parcours des „Mühlhofes“ folgte die Dressur im Viereck in der Halle. Dort zeigten die Reiterinnen und der Reiter die Gangarten, die Marita Geisler mit ihrer sehr ruhigen und lockeren Art vom Protokolltisch aus vorgab. Das nahm allen die Nervosität.

Angenehme Atmosphäre

Aber nicht nur um Punkte wurde gekämpft. Außerhalb des Vierecks herrschte eine angenehme Atmosphäre mit vielen Gesprächen, organisiert vom Vorstand um den Vorsitzenden Detlef Scholz.

Als beste Reiterin ging Monika Kastaun auf „Bobbi“ hervor, die auch gleich den erstmals gestifteten Wanderpokal in Empfang nahm. Zweite wurde Meike Rode mit „Tiamo“ vor Claudia Botz mit „Pic Pacico“.