Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sportkegeln

Blau Gold und Germania suchen Zukunft in Kegel-Fusion

06.08.2012 | 18:41 Uhr
Blau Gold und Germania suchen Zukunft in Kegel-Fusion
Der neu entstandene Fusionsclub SG Blau Gold Germania Hagen bereitet sich auf die Saison vor.

Hagen. Die erfolgreichsten Hagener Sportkegler der Gegenwart und der Vergangenheit sehen im Zusammenschluss die gemeinsame Zukunft für ihren Sport. „Wenn es weiterhin Kegeln als Leistungssport in Hagen geben soll, geht das nur über den Weg der Kräftebündelung“, so Ingo Henschel , 2. Vorsitzender von Germania Hagen. Sein Verein startet mit dem SKG Blau-Gold als neuer Verein unter dem Namen „SG Blau-Gold Germania Hagen e. V.“ in die gemeinsame Sportzukunft.

Gemeinsames Gebilde

Seit Wochen liefen die Gespräche im Hintergrund für die Fusion, um den Ligenspielbetrieb der Saison 2012/2013 unter einem gemeinsamen Gebilde aufzunehmen. Im kleinen Kreis, unter Führung der jeweiligen Vorsitzenden Marcus Witte (Blau-Gold) und Udo Wegner (Germania), wurden die Vorbereitungen getroffen, um dann mit den jeweiligen Klubmitgliedern die Sache unter Dach und Fach zu bringen. Verbandstechnische Hürden waren zu nehmen, dann stimmten alle in getrennten Gesprächsrunden für die Fusion.

Dass der alte Glanz der Germanen-Kegler mit den vielen nationalen und internationalen Titeln nicht wird wieder aufleben können, wissen die Beteiligten. „Zuviel hat sich da im deutschen Leistungsbereich des Kegelsports getan“, sagt Henschel. Aber mit den jungen Blau-Gold-Keglern um Ex-Jugendweltmeister Benjamin Schulz und Daniel Pütter in Ergänzung mit den Routiniers Marcus Witte und Co. strebt man einen vorderen Platz in der NRW-Liga an, der dritthöchsten deutschen Spielklasse.

Insgesamt fünf Mannschaften

Bis zum Ligenspiel-Auftakt stehen für die erste Garnitur insgesamt ab Sonntag fünf Vorbereitungsspiele gegen Gütersloh, Werl und Dortmund auf dem Programm, um so gerüstet in die neue gemeinsame Saison zu gehen. Da man im Hagener Kegelzentrum auf die Bahnen neun bis zwölf wechselt, wurde das Training intensiviert, um die Heimstärke zu erhalten. „Eine neue Herausforderung“, sagt Benjamin Schulz, „wir müssen selbst erst einmal sehen, wie wir dort zurecht kommen.“ Neben ihm, Pütter und Witte stehen noch Alexander Ehvers, Benjamin Murr und Detlef vom Hofe im NRW-Ligateam, das in der neuen Saison ein paar Überraschungen schaffen will.

Daneben wird der Fusionsklub mit weiteren vier Mannschaften in die neue Saison gehen. Man ist also breiter aufgestellt, beim gemeinsam aufgenommenen Training (immer donnerstags im Kegelcasino ab 17 Uhr, Interessenten sind willkommen) entwickelt sich ein gesunder Ehrgeiz, nicht nur um die Startplätze in den unteren Mannschaften.


Kommentare
Aus dem Ressort
Das Gesetz der Serie spricht für Phoenix Hagen
Vorbericht
Das letzte Heimspiel dieser Saison steht für Phoenix Hagen bereits am Freitag auf dem Programm. Gegner ist ratiopharm Ulm, die in den Play-offs den drei großen Mannschaften entgehen wollen und dafür einen Sieg brauchen. Aber die Hagener wollen für einen guten Heimausstand sorgen.
FFC Hagen und FF Haspe bringen Silber und Bronze mit
Federfußball
Statt Ostereier suchten die besten europäischen Federfußballer in Amiens im Nordosten Frankreichs den Erfolg. Und die Vertreter aus Hagen unterstrichen bei den French Open, den internationalen französischen Meisterschaften, dass sie zu den Topadressen des Kontinents gehören.
70 000 Euro für TSV 1860 sind eine stolze Bilanz
10 Jahre Förderverein
Stolze 154 Jahre Sport und Tradition verbindenden den TSV 1860 Hagen mit unserer Stadt, mit seinen rund 3000 Mitgliedern ist er längst zu einem Aushängeschild geworden. Eines, das sich seiner sozialen Verantwortung bewusst ist und sich ihr stellt.
Fußball-Kids im Einklang mit der Natur
Fußball-Feriencamp in...
106 Mädchen und Jungen tummeln sich in dieser Woche auf dem Sportplatz Böllberg beim vierten Fußball-Umweltcamp der JSG TuS Wengern/TuS Esborn. Lizenzierte Trainer der Deutschen Fußball-Akademie betreuen die Kinder, die mit viel Begeisterung bei der Sache sind.
Letzter Einsatz am Ischeland für Bernd Kruel nach 21 Jahren
Phoenix Hagen
„Kruel, Kruel, Kruel!“ Im Stakkato werden diese Rufe am Freitag zum letzten Mal durch die Enervie Arena schallen. Nach 21 Profi-Jahren, 20 davon in der Basketball-Bundesliga, läuft Bernd „Storch“ Kruel gegen ratiopharm Ulm mutmaßlich zum letzten Mal am Ischeland für Phoenix Hagen auf.
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Training mit Phoenix-Basketballern
Bildgalerie
Leseraktion