Bewegte Bilder vom Triumphzug gesucht

Dezember 1956 im Herdecker Rathaus: Bürgermeister Otto Hellmuth (rechts) gratuliert den beiden Olympiasiegern Meinrad Miltenberger (links) und Michel Scheuer (Mitte) zu ihrem Erfolg.
Dezember 1956 im Herdecker Rathaus: Bürgermeister Otto Hellmuth (rechts) gratuliert den beiden Olympiasiegern Meinrad Miltenberger (links) und Michel Scheuer (Mitte) zu ihrem Erfolg.
Foto: Privat
Was wir bereits wissen
Am 5. Juni erinnert das Onikon mit einem Power-Point-Vortrag an das Sport-Idol „Auto“ Miltenberger. Dazu werden noch historische Filmaufnahmen gesucht

Herdecke..  Die Senioren des Kanu-Clubs Herdecke, aber auch viele ältere Herdecker erinnern sich gern an die beiden „Gold-Jungen“ Michel Scheuer und „Auto“ Miltenberger“, die 1956 bei den Olympischen Sommerspielen in Melbourne im Zweierkajak über 1000 m den 1. Platz errangen.

Bereits 1952 nahmen beide an der Olympiade in Helsinki teil. Der Duisburger Michel Scheuer errang eine Bronze-Medaille im Einerkajak über 10 000 m, „Auto“ kam damals auf den 5. Platz. In den Folgejahren wurden beide mehrmals Europa- und Weltmeister. Sie gewannen mehr als 30 Deutsche Meisterschaften in verschiedenen Bootsklassen für ihre Vereine.

Die beiden sportlichen Rivalen waren seit dem Kriegsende 1945 freundschaftlich verbunden, da sie sich immer wieder bei Regatten trafen, mal als Konkurrenten im Einerkajak, mal als Partner im Zweierkajak.

Power-Point-Präsentation

Als im Dezember 1956 tausende Herdecker am Straßenrand standen, um ihrem Olympia-Sieger „Auto“ nach der Rückkehr aus Australien einen triumphalen Empfang zu bereiten, war Michel Scheuer dabei. Beide wurden im Rathaus von Bürgermeister Otto Hellmuth aufs Herzlichste empfangen.

Sowohl im Herdecker Kanu-Club als auch im Verein Bertasee Duisburg wurden beide zu Ehrenmitgliedern ernannt. Nach ihrer aktiven Zeit kümmerten sie die zwei Pensionäre noch viele Jahre erfolgreich um die Ausbildung des jugendlichen Nachwuchses in ihren Vereinen.

Leider starb „Auto“ Miltenberger schon 1993 im Alter von nur 68 Jahren.

Da demnächst eine Straße in dem neuen Wohngebiet auf der Ruhraue nach Meinrad Miltenberger benannt wird, nimmt das Programmkino Onikon diese Namensgebung zum Anlass, am Freitag, 5. Juni, um 18 Uhr in der historischen Reihe „Als Herdecke noch schwarzweiß war“ mit einer Power-Point-Präsentation an das Herdecker Sport-Idol zu erinnern. Als Ehrengast sollte Michel Scheuer eigentlich dabei sein. Die Einladung war schon vorbereitet – leider zu spät. Mit großem Bedauern hat der Herdecker Kanu-Club erst jetzt erfahren, dass sein Ehrenmitglied Michel Scheuer bereits am 31. März im Alter von 87 Jahren gestorben ist.

Über 100 Schwarzweiß-Fotos

Ruth Miltenberger, Thomas Spenner als Pressewart des Kanu-Clubs und Uli Weishaupt von der Film-Initiative haben inzwischen weit über 100 Schwarzweiß-Fotos zusammengestellt. Bisher haben sie leider keinen Meter Filmmaterial über die beiden Triumphzüge 1954 und 1956 durch die Innenstadt ausfindig machen können. Sollte bei einer Herdecker Familie noch ein Schmalfilm aus den 50er Jahren schlummern: bitte melden unter 02330/1891. Der Film wird kostenlos digitalisiert und dann im Onikon auf großer Leinwand präsentiert. „Super Acht war damals natürlich ein teures Hobby, aber es standen immerhin Tausende am Straßenrand beim Triumphzug in Herdecke“, hofftWeishaupt. Die Hoffnung, Aufnahmen vom Wettkampf in Australien zu bekommen, sei dagegen gering. „Die Tribünen an dem See waren so weit weg, dass man dort schlecht filmen konnte.“