Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Basketball-Bundesliga

Bei Eisbären dominiert Phoenix nur Stimmung

10.11.2012 | 00:04 Uhr
Bei Eisbären dominiert Phoenix nur Stimmung
Hagens Mark Dorris brachte in der zweiten Halbzeit in Bremerhaven Energie ins Spiel. Verhindern konnte er den Sieg von Scott Morrison, der ihn hier stoppen will, und Co. aber nicht.Foto Jörg Laube

Bremerhaven. Die Fahrt an die Nordsee gehört zu den Lieblingszielen der Fans von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen. Daran ändern auch Niederlagen nichts. Bei den Eisbären Bremerhaven unterlagen die Hagener zwar mit 87:97 (45:52), ihre Anhänger feierten dennoch weit ausgelassener als die Gastgeber. Zumal sie einen der Stärksten im Siegerteam für sich vereinnahmen konnten. „Wir sind alles Hagener Jungs“, sangen sie nach der Schlusssirene - und meinten damit auch Bremerhavens Kapitän Jacob Burtschi, der vor zwei Jahren noch für Phoenix gespielt hatte.

Die Tour nach Bremerhaven gehört in der südlastigen Eliteliga zu den kürzeren, die Punkte nahmen die Hagener Teams zuletzt auch zweimal mit. Und auf ein Wiedersehen mit dem früheren Publikumsliebling Burtschi freuten sich die meisten besonders. Auch an diesem Freitagabend war eine gute Hundertschaft Anhänger nach Norden gefahren - und dominierte in der eher unterkühlten Arena der Eisbären deutlich die Stimmung.

Dass die Gäste-Anhänger in Halbzeit eins aber wenig Grund zur Freude hatten, lag zum einen an Burtschis altbekannten Fähigkeiten. Eiskalt verwandelte der Kapitän der Gastgeber seine drei Dreier, allerdings stand ihm da Gegenspieler Abe Lodwick - mit dem bisher stärksten Auftritt im Phoenix-Trikot - nicht nach. Doch immer wenn sich die Gäste mühsam herangekämpft hatten - etwa von 16:6 (5. Minute) auf 17:13 (7.) -, ließen sie Korbleger-Chancen liegen - oder scheiterten an den Unparteiischen. Im Zweifel entschieden Nesa Kovacevic, Ralf Brand und Carsten Strauber vor dem Wechsel stets für die Bremerhavener. Vor allem bei den Offensivfouls legten die Schiedsrichter stark zweierlei Maß an, Mark Dorris, Larry Gordon und Adam Hess wurden so zweifelhaft vom Korberfolg zurückgepfiffen, das technische Foul gegen den strauchelnden Davin White (40:33, 18.) erstaunte wohl selbst die Gastgeber. „Die sind ja völlig außer Kontrolle“, schimpfte Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann zur Pause, während Coach Ingo Freyer später bekannte: „Da war bei uns viel Frustration durch die Schiris.“

„Zwei, drei Minuten völlig unsortiert“

Bis zur Pause hatten sich die Hagener dennoch wieder nach dem 52:40 (19.) auf sieben Punkte herangekämpft, auch nach dem Wechsel blieben sie bis zum 62:56 (25.) durch Lodwicks dritten Dreier auf Tuchfühlung. Angeführt vom starken Spielmacher Stanley Burrell, der an sein herausragendes 30-Punkte-Spiel gegen Ludwigsburg anknüpfte, gelang den Eisbären nun aber der letztlich entscheidende Zwischenspurt. Beim 75:60 (29.) machten sich allmählich auch die Bremerhavener Fans in der mit 2480 Zuschauern besetzten Stadthalle bemerkbar. „Da waren wir für zwei, drei Minuten völlig unsortiert“, bedauerte Herkelmann.

Dorris bringt viel Energie

Die Gäste steckten deshalb aber noch nicht auf. Zwar musste mit Gordon der erste Hagener früh mit dem fünften Foul auf die Bank (34., 85:70), aber mit Pressdeckung brachte das Phoenix-Team die Eisbären noch einmal in Verlegenheit. Mark Dorris, in der ersten Halbzeit noch unglücklich, brachte viel Energie, auch die Teamkollegen provozierten einige Ballverluste der Bremerhavener. Beim 89:81 durch Whites Dreipunktspiel endete aber die Phoenix-Aufholjagd (37.). Zu wenig Wurfglück hatten die Gäste, bei denen David Bell weitgehend von den Eisbären aus dem Spiel genommen war und Adam Hess ganz ohne Wirkung blieb. Burrell dagegen blieb an der Freiwurflinie nervenstark und hielt die Bremerhavener vorn - und vom Referee-Trio hatte Phoenix an diesem Abend auch keine Hilfe zu erwarten.

„Hagen hat uns alles abverlangt“, atmete Eisbären-Coach Douglas Spradley nach Spielschluss durch, „aber wir haben immer einen Weg gefunden, vorn zu bleiben.“ Wozu etwa die Reboundüberlegenheit (37:27) und die weit stärkere Wurfquote aus der Distanz (78:24 Prozent) beitrugen. So erkannte auch Freyer: „Bremerhaven war einfach stärker. Sie haben nicht zugelassen, dass wir hier gewinnen können.“

Eisbären Bremerhaven: Burrell (21, 7 Ballverluste), Morrison (16), Jackson (2), Harris (8), Burtschi (15, 3/4 Dreier, 5 Rebounds, 5 Assists), Waleszkowski (10, 7 Rebounds), Canty (5), Zwiener (12), Raffington (5), Malu, El Domiaty, Stommes (3).

Phoenix Hagen: Bell (10, 0/4 Dreier), Hess, Dorris (12), Kruel (6), Wendt (2, 2 Ballgewinne), Gordon (8), Lodwick (20, 3/6 Dreier, 73 Prozent Feldwurfquote), Gregory (7), White (22, 8 Assists), Schoo.

Viertel: 23:15, 29:30, 25:19, 20:23.

Teamstatistik: 56:52 Prozent Feldwurfquote, 7/9:4/17 Dreier, 26/30:13/19 Freiwürfe, 37:27 Rebounds, 19:14 Assists, 3:6 Ballgewinne, 16:11 Ballverluste, 24:30 Fouls, 4:4 Blocks.

Zuschauer: 2480

Axel Gaiser



Kommentare
Aus dem Ressort
Centerriege von Phoenix Hagen schrumpft weiter
Basketball
Die ohnehin überschaubare Centerriege von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ist weiter geschrumpft: Beim Spiel am Samstag in Ulm fehlt den Gästen Urule Igbavboa, der erneut wegen seiner Rückenbeschwerden behandelt wird. Nach fünf Niederlagen in Folge erwartet die Hagener ein schweres Spiel.
Rebounds der Schlüssel für die BG
Basketball-Regionalliga
Freitag Düsseldorf, Samstag Köln: Was nach einem entspannten Trip an den Rhein klingt, ist das Wochenendprogramm der BG Hagen. Innerhalb von 23 Stunden bekommt es das Team von Trainer Kosta Filippou mit zwei starken Teams aus der 1. Basketball-Regionalliga zu tun. Allerdings geht es am heutigen...
Ihre Füße vermitteln Takt und Tempo
Tanzen
Vera Schimetzek aus Wetter ist begeisterte Stepptänzerin. In ihrem Tanzsstudio in Hagen vermittelt sie auch Anfängern den richtigen Takt und das Tempo. „Mich fasziniert am Steppen die Vielseitigkeit“, erklärt die Wahl-Wetteranerin, die seit 2005 in der Ruhrstadt lebt.
Last im Angriff wird neu verteilt
Faustball
Gern würden die Faustballer des TSV Hagen 1860 den Schwung ihrer Jugend mit in die Hallen-Bundesliga nehmen. Völlig überraschend wurde die U18 im September in Hannover deutscher Meister. Doch die Wintersaison 2014/15 startet unter schwierigen Vorzeichen, beide Hauptangreifer stehen zunächst nicht...
Rang zwei in Mannschaftswertung ist der Lohn
Schwimmen
In einem Feld von 24 Vereinen und 352 Teilnehmern konnten 21 Aktive des SV Hagen 94 beim 18. Dortmunder Pokalschwimmfest mit guten Leistungen überzeugen. Der verdiente Lohn der insgesamt 124 Starts mit 40 Gold-, 28 Silber- und 13 Bronzemedaillen war der zweite Platz in der Mannschaftswertung, so...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball
FC schlägt TuS im Derby
Bildgalerie
Fußball
Eisbären siegen in Hagen
Bildgalerie
Basketball
Phoenix Hagen gegen Leeuwarden
Bildgalerie
Basketball