Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Basketball-Bundesliga

BBL-Wildcard kostet künftig 250 000 Euro

30.09.2012 | 19:50 Uhr
BBL-Wildcard kostet künftig 250 000 Euro
Phoenix Hagen startet am Mittwoch gegen Gießen in die Saison.Foto: Michael Kleinrensing

Bamberg/Hagen.   Die Basketball-Bundesliga setzt die Standards herauf. Eine Trainingshalle wird bald Pflicht. Zudem beschloss die BBL die kräftige Erhöhung der Wildcard-Gebühr auf 250 000 Euro. Bisher lag die Gebühr bei 150 000 Euro.

Im April entschied das Duell Phoenix Hagen - Gießen 46ers über Klassenerhalt oder Abstieg, trotzdem eröffnet das Aufeinandertreffen der beiden Traditions-Standorte am nächsten Mittwoch die Saison 2012/13 der Basketball-Bundesliga (BBL) um 17 Uhr in der Enervie Arena. Weil die sportlich abgestiegenen Gießener durch die Hintertür per Erwerb einer Wildcard doch erstklassig blieben. In der bevorstehenden Spielzeit dagegen wäre den Mittelhessen ein solcher Weg verbaut, sie müssen sportlich die Klasse erhalten. Bei der Liga-Tagung in Bamberg beschloss die BBL nicht nur die kräftige Erhöhung der Wildcard-Gebühr auf 250 000 Euro (bisher 150 000). Zudem kann ein Klub allenfalls alle fünf Jahre eine Wildcard erhalten und über diesen Weg in die Bundesliga kommen.

Ein Beschluss, den Geschäftsführer Oliver Herkelmann von Phoenix Hagen durchaus begrüßt. „Die Wildcard war ja eigentlich ein Mittel, um potenziell interessante neue Standorte in die Liga zu bringen“, sagt er, „und wir haben immer gesagt, dass wir bei einem sportlichen Abstieg auch in die Pro A gegangen wären.“ Für die laufende Saison bedeutet das, dass nicht nur Gießen, sondern auch den Eisbären Bremerhaven und TBB Trier im Falle des sportlichen Abstiegs eine Teilnahme an einem Wildcardverfahren verwehrt wäre, weil sie in den letzten fünf Jahren über diesen Weg nachträglich in der Liga geblieben sind.

Auch in anderen Bereichen wurden die Standards der BBL erneut erhöht. „An der Entwicklung der Liga wird weiter gearbeitet“, sagt Herkelmann, „das ist gut, aber gerade auf kleinere Klubs kommt da eine Menge zu.“ So wird die Jugendförderung ausgebaut, bald ein dritter hauptamtlicher Nachwuchs-Trainer Pflicht. Zudem gehört künftig eine eigene Trainingshalle zu den Dingen, die ein Erstligist vorweisen muss, will er nicht empfindliche Strafen bezahlen.

Gießen siegt im letzten Test

Während Herkelmann Phoenix beim Liga-Treffen in Bamberg vertrat, nahm Trainer Ingo Freyer mit dem Team nach der Rückkehr aus Belgien vom letzten Testspiel (117:117 nach Verlängerung bei Erstligist Aalst) die konkrete Vorbereitung auf den Start gegen Gießen auf. Sie begann mit dem Video-Studium des letzten Tests der 46ers, bei dem Co-Trainer Steven Wriedt vor Ort den 85:65 (39:26)-Sieg der Gießener gegen ProB-Ligist gesehen hat. Dort gab der österreichische Nationalcenter Benjamin Ortner als Ersatz für den verletzten Elvir Ovcina sein Debüt mit elf Punkten, während der langjährige Phoenix-Spieler Dominik Spohr leer ausging.

Axel Gaiser



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Radtour der Extreme in den Alpen
Uwe Schmidt
Uwe Schmidt aus Wetter paddelt beim Herdecker Kanu Club, aber seine größte sportliche Leistung hat er vor kurzem auf dem Rad geschafft: In 36 Tagen absolvierte er auf seinem Trekkingrad 3625 Kilometer und bewältigte in den Alpen 18 Pässe mit insgesamt 18000 Höhenmetern.
Eintracht kann späten Ausgleich nicht halten
Jugendhandball
Ohne Punkte blieben die Hagener Handball-Jugendteams, die über Kreisniveau agieren. Am nächsten an einem Sieg war noch die A-Jugend des VfL Eintracht Hagen im Oberliga-Duell gegen GWD Minden.
Randi schafft den ersten Hunderter
Jugend-Basketball
Beim Saisonstart in den Basketball-NRW-Ligen siegten von den heimischen Teams nur die Jüngsten: Die U13-Mädchen des TSV Hagen 1860 bezwangen Oberhausen überdeutlich, die U12-Jungen der BG Hagen gewannen in Rhöndorf.
Als die TGH Wetter Chinesen für die Bundesliga suchte
Tischtennis
„Spielen bei der TGH Wetter bald Chinesen?“ Diese Frage stellte die Sportzeitschrift Kicker im Frühjahr 1980. Ausgerechnet ein kleiner Verein, der bisher nur Intimkennern der Tischtennis-Szene ein Begriff gewesen sein dürfte, plane einen großen Coup, hieß es weiter: die Verpflichtung zweier...
Phoenix-Zugang Igbavboa soll bis Saisonstart wieder fit sein
Igbavboa
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen muss voraussichtlich acht bis 14 Tage auf Neuzugang Urule Igbavboa verzichten. Igbavboa hatte sich am Wochenende beim Turnier in Bad Neuenahr eine Rückenprellung zugezogen.
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
22. Citylauf in Ende
Bildgalerie
Leichtathletik
Fotos von der Krombacher Challenge
Bildgalerie
Basketball
Ritterschlag durch BvB-Prominenz
Bildgalerie
1. Sparkassen-Cup