Auf dem Weg zu Bezirksliga-Aufstieg gibt es für SSV noch etliche Hürden

Hicham Koubaa (Mitte) verlässt den SSV Hagen in Richtung Iserlohn.
Hicham Koubaa (Mitte) verlässt den SSV Hagen in Richtung Iserlohn.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  In die Vorbereitung sind die Klubs eingestiegen, am 15. März startet in den heimischen Fußball-A-Kreisligen der Spielbetrieb wieder. Unter anderem in Gruppe 1 mit dem Hit zwischen Verfolger Fortuna Hagen und Spitzenreiter SSV Hagen. Wir haben bei den Top-Klubs nachgehört, was sich in der Winterpause getan hat.

SSV Hagen

Mit 43 Punkten führen die Höing-Kicker die Tabelle an. In 15 Partien hat das Team von Trainer Ömür Turhan lediglich zwei Zähler beim 1:1 gegen Boele-Kabel liegen lassen. „Für uns geht es in dieser Saison nur um den Aufstieg in die Bezirksliga. Bis dahin müssen wir allerdings noch ein paar Hürden überwinden“, weiß Turhan, dass die Verfolger Fortuna Hagen und SV Hohenlimburg 10 II (beide drei Punkte Rückstand) seiner Elf „das Leben noch schwer machen werden“. Im Sommer stünden zudem noch die Relegationsspiele gegen den Meister der Gruppe 2 auf dem Programm. Serdar Demirel (Hohenlimburg 10), Orsan Dogan (Hasper SV), Michel Ferreira und Gracjan Rebeczki (beide TuS Stockum) verstärken den SSV. Ufuk Sahin, Akan Özcelik, Hicham Koubaa und Shemsedin Shala haben sich hingegen dem Bezirksligisten VTS Iserlohn angeschlossen.

Fortuna Hagen

Der Aufsteiger spielt eine starke Saison und überwintert auf dem zweiten Tabellenplatz. Der ohnehin schon gut besetzte Kader von Coach Christoph Pajdzik wurde durch die Brüder Safet und Fatos Tupella, die vom Landesligisten Hasper SV auf die Klutert gewechselt sind, weiter verstärkt. An einen Durchmarsch in die Bezirksliga möchte SV-Vorsitzender Jorge Dias aber keinen Gedanken verschwenden: „Ich gehe davon aus, dass der SSV den Sprung dieses Jahr schaffen wird.“

TSV Fichte Hagen

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga rangieren die Eilper derzeit auf Platz fünf, haben allerdings schon 16 Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze. Personell hat sich über den Jahreswechsel nichts getan. „Wir wollen in der Rückrunde insbesondere unser Defensivverhalten verbessern. Sollten wir nicht wieder so viele verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen haben, versuchen wir natürlich mehr Punkte als in der Hinrunde zu holen“, sagt Fichtes Trainer Uli Heidbüchel.

SV Boele-Kabel

Als Tabellenachter überwintert Boele im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Im Laufe der Hinrunde kam die Mannschaft von Trainer Martin Lissner dabei immer besser in Form. „Wenn wir die Position bis zum Ende der Saison halten können, wären wir zufrieden“, so Lissner. Dabei helfen soll Sven Lummel, der vom TSV Dahl nach Boele wechselt und demnächst zusammen mit seinem Bruder Sebastian auf Punktejagd geht.

Blau-Weiß Vorhalle

Der Aufsteiger begann stark, musste gegen Ende der Hinrunde dann aber den großen Verletzungssorgen Tribut zollen. Entsprechend ehrgeizig fällt die Zielsetzung für die Rückrunde bei Spielertrainer Roberto Pudda aus: „Wir wollen verletzungsfrei bleiben und uns im Vergleich zur Hinrunde steigern.“ Ein erstes Ausrufezeichen setzten die Blau-Weißen mit Platz drei bei den Hallenmasters. Michalis Kakoulidis und Timo Gieße stoßen vom Hasper SV zum Kader, Mustafa Askan, Marian Scholz und Orhan Ulusoy wechseln vom FC Herdecke-Ende zum Voßacker. Verlassen haben den Verein Tobias Quitter (Concordia Hagen) und Carsten Fagin (SG Boelerheide).

SuS Volmarstein

Mit Tabellenplatz zwölf in der Kreisliga A2 und lediglich 16 Punkten aus 16 Spielen ist man an der Köhlerwaldstraße nicht zufrieden. „Wir haben für die Leistungen, die wir gezeigt haben, definitiv zu wenig Punkte geholt“, sagt SuS-Coach Ralf Gütschow. „In der Rückrunde müssen definitiv mehr Zähler dabei herausspringen.“ Als Neuzugang konnte Jan-Niklas Krämer von Fichte Hagen II gewonnen werden. Zudem ersetzt Matthias Wessel den bisherigen Co-Trainer Christian Schmidt, der nun die A-Jugend betreut.