Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Sportausschuss hat neuen Vorsitzenden

Auch Mark Krippner setzt auf Klima des Miteinanders im Sport

02.11.2012 | 19:30 Uhr

Hagen. Ein ehemaliger Fußball-Torwart beerbt den früheren Leichtathleten. Wenn am kommenden Dienstag um16 Uhr der Sport- und Freizeitausschuss der Stadt Hagen im Rathaus zur vorletzten Sitzung des Jahres zusammenkommt, wird ein neuer Vorsitzender die Tagung leiten. Mark Krippner tritt die Nachfolge von Timo Schisanowski an, der das Amt aus zeitlichen Gründen aufgegeben hat.

Dass der SPD-Fraktionsvorsitzende Krippner den Hagener SPD-Chef Schisanowski beerbt, kommt nicht überraschend. Die Affinität des 37-jährigen zweifachen Familienvaters zum Sport ist groß. Bis zur A-Jugend stand Mark Krippner beim TSV Fichte Hagen, dem er seit seiner Geburt angehört, im Fußballtor. Schon Vater Herbert war Spieler und später Fußballobmann beim Eilper Klub, der im nächsten Jahr sein 150-jähriges Bestehen feiert. Feiern kann Mark Krippner demnächst wohl auch mit den Ringern des KSV Hohenlimburg, dem er ebenfalls angehört. Als souveräner Tabellenführer steht das Oberliga-Team vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga. Außerdem ist der Chef des Hohenlimburger Verbands für Sport, der regelmäßig joggt, Mitglied des TuS Oege.

Als Sportausschuss-Vorsitzender möchte der bei der Mark-E beschäftigte Anlagen-Mechaniker dazu beitragen, dass die unter Vorgänger Schisanowski gefassten Beschlüsse auch in finanziell weiterhin schwierigen Zeiten realisiert werden. Nach der Errichtung eines Umkleidegebäudes am Hasper Freiheitsplatz und der Fertigstellung der Laufbahnsanierung im Hohenlimburger Kirchenbergstadion, die im kommenden Frühjahr abgeschlossen sein wird, stehen in den nächsten zwei Jahren die Kunstrasenplätze für Hagen 11, in Haspe und in Dahl auf dem Plan.

75.000 Euro für Vereine

In den drei Jahren, auf die der ausgeschiedene Ausschuss-Vorsitzende zurückblicken kann, ist einiges bewegt worden im Hagener Sport. Angefangen bei der Realisierung des „Leuchtturmprojekts Enervie Arena“, wie es Timo Schisanowski nennt, über neue Kunstgrünfelder in Vorhalle und Garenfeld (hier samt Umkleidegebäude) bis zur Unterstützung von Vereinen mit eigenen Anlagen. Wie die dafür erstmals bereitgestellten 75.000 Euro verteilt werden sollen, das wird eines der Themen der nächsten Sitzung sein.

Krippner hofft, dass auch unter seiner Leitung der Sport so über die Fraktionsgrenzen zusammensteht, wie man es gewohnt ist. Das wird nötig sein, um einerseits die für die nächsten Jahre geplanten Projekte zu realisieren und anderseits Sportstättennutzungs-Gebühren dauerhaft abzuwenden. In einem „Klima des Miteinanders“ müsse zudem darauf geachtet werden, dass die noch vorhandenen Mittel auch in den Sport fließen und nicht in Haushaltslöchern versickern, so Mark Krippner. Er scheut sich nicht davor, die vor ihm liegenden Herausforderungen in Angriff zu nehmen.

Rainer Hofeditz



Kommentare
04.11.2012
22:19
Pöstchenschieberei bei den Sozen...
von Bushaltestelle | #1

Wie, der Schisanowski hat nicht mehr ausreichende Zeit für den Job?

Der wohl doch wohl nicht etwa sein Studium beenden oder sich ne eigene Wohnung suchen?

Aus dem Ressort
TSV brennt Feuerwerk zu früh ab
Faustball
Mit der Silbermedaille kehrten die Senioren-Faustballer des TSV Hagen 1860 von der deutschen Meisterschaft in Bardowick bei Lüneburg zurück. Gerne hätte das Hagener M35-Team es der jüngst überraschend mit dem nationalen Titel gekrönten U18-Mannschaft des Vereins gleichgemacht. Aber im Finale verlor...
Beliebtes Menschenkickerturnier
111 Jahre TV Volmarstein
Mit einem großen Spiel- und Sportfest in der Turnhalle Köhlerwaldstraße feierte der TV Volmarstein jetzt seinen 111. Geburtstag. Vor allem das Menschenkickerturnier fand großen Anklang.
Hussel-Meeting zeigt seine Schokoladenseite
Leichtathletik
Graue Wolken hängen über dem Ischelandstadion am Höing. Doch auch Nieselregen und morgendliche Kälte können die Stimmung und freudige Erwartung von 310 sportbegeisterten Kindern und Jugendlichen nicht trüben. Es ist das 21. Hussel-Meeting, das Sportler, Eltern, Geschwister und Freunde schon vor zehn...
Neuzugang Nixon bleibt bis Saisonende bei Phoenix Hagen
Phoenix Hagen
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen hat sich die Dienste von US-Amerikaner Zamal Nixon bis zum Ende der Saison gesichert. Während der vier Testspielwochen konnte er den Klub überzeugen. Anders bei Tedd Brown: Dessen Probezeit dauert noch fünf Wochen, in denen er sich beweisen kann.
Die Neuen legen Respekt schnell ab
Volleyball
Zum Auftakt der Volleyball-Saison schlugen sich vor allem die Neulinge beachtlich. TuS Halden-Herbeck, TV Hasperbach und Fichte Hagen bei den Herren sowie Concordia Hagen bei den Damen konnten ihren ersten Auftritt in der höheren Klasse jeweils siegreich bestreiten.
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
22. Citylauf in Ende
Bildgalerie
Leichtathletik
Fotos von der Krombacher Challenge
Bildgalerie
Basketball
Ritterschlag durch BvB-Prominenz
Bildgalerie
1. Sparkassen-Cup