Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Herzsport

Auch im höheren Alter in Bewegung bleiben

04.07.2012 | 18:01 Uhr
Auch im höheren Alter in Bewegung bleiben
Seit einigen Jahren leitet Hans Harder (stehend)

Hagen. Früher hat Rosemarie Falkenroth leidenschaftlich gern Volleyball gespielt. Ihre neue Sportart betreibt sie eher auf externe Initiative: „Mein Arzt hat mir empfohlen, Herzsport zu betreiben“, sagt die Seniorin, „und es ist schön, in Bewegung zu bleiben.“ Mit ihr tun dies etliche Gleichgesinnte im Gymnastikraum des TSV Hagen 1860 in der Hoheleye. Rosemarie Falkenroth: „Man sich hier gut mit Leidensgenossen unterhalten.“

In den Übungsstunden ist zudem immer ein Arzt anwesend, der beraten kann oder bei Problemen eingreift: „Beim Herzsport betätigen sich Menschen, die eine Erkrankung am Herzen haben oder hatten und auf Verordnung des Hausarztes Sport treiben“, erklärt Dr. Eberhard Soennecken. Speziell ausgebildeter Leiter der TSV-Herzsportgruppe ist Hans Harder. Der 66-Jährige betreibt selbst Herzsport, seitdem er 2000 fünf Bypässe bekommen hat - und kam eher zufällig dazu, Gruppen zu leiten: „Immer wenn unsere Trainerin ausgefallen ist, habe ich die Übungen übernommen. Dann hat mich mein Sohn auf die Idee gebracht, die Scheine zu machen“, sagt Harder, der in seiner eigenen Herzsport-Aktivität Vorteile sieht: „Ich erkenne aus eigener Erfahrung direkt, wenn die Sportler in den roten Bereich kommen und besser eine Pause machen.“

Eingeteilt werden die Herzsportler in zwei verschiedene Leistungsklassen: Wer auf dem Fahrrad zwei Minuten lang eine Leistung von mehr als 75 Watt aushält, kommt in die Trainingsgruppe, die anderen in die Übungsgruppe. „Dabei sollte aber auch beachtet werden, dass für die Trainingsgruppe die Wattzahl höher sein sollte, als das Körpergewicht in Kilogramm“, so Harder. Die Unterschiede liegen vor allem in der Intensität der Übungen: „In beiden Gruppen gibt es Gymnastik-, Spiel- und Ausdaueranteile, aber in der Trainingsgruppe ist alles ein bisschen schneller“, erklärt Harder. Neben dem medizinischen Aspekt haben die Teilnehmer auch eine Menge Spaß am Herzsport: „Wir sind wirklich ein tolles Team. Hier komme ich mal unter Leute und sitze nicht immer nur auf der Couch“, freut sich Rosemarie Falkenroth.

Altersgrenzen gibt es keine. So ist der älteste Teilnehmer der Gruppe, Werner Müller, bereits 90 Jahre alt. „Ich bin vor einigen Jahren von einem Freund hierauf gebracht worden. Seitdem bin ich regelmäßig hier“, sagt Müller, der sich durch den Herzsport jung hält - trotz Operationen. Auch Fritz Osthoff wird im Januar 90. Der Holthausener ist seit 2004 dabei, nachdem er einen Herzschrittmacher bekommen hat. Dank der regelmäßigen Betätigung ist er immer noch gut unterwegs.

Felix Grunert


Kommentare
Aus dem Ressort
Nur Gewinner beim Beachvolleyball am Haldener Strand
Beachvolleyball
Zwei Akteure stachen aus dem Teilnehmerfeld bei den Beachvolleyball-Stadtmeisterschaften, der der TuS-Halden-Herbeck perfekt organisierte, noch heraus: Ute Busch und Frederik Beyrich, die gleich zwei Titel einsackten.
Sieger Hagen 11 bei allen Kahl-Turnieren dabei
Fussball
Zum 36. Mal wurde das Fritz-Kahl-Fußballturnier beim TSV Fichte Hagen ausgespielt, zum 36. Mal war Rupert Freytag in verantwortlicher Position dabei. Und neben den Gastgebern, das betonte der Fichte-Fußballchef bei der Siegerehrung an der Wörthstraße, sei ein weiterer Klub stets dabei gewesen - die...
Größter Erfolg in seiner Laufbahn
Johannes Weißenfeld
Der Herdecker Ruderer Johannes Weißenfeld hat am Samstag den größten Erfolg in seiner Karriere gefeiert. Bei der U23-Weltmeisterschaft in Varese/Italien gewann der 19-Jährige mit dem deutschen Vierer ohne Steuermann hinter Italien die Silbermedaille.
Friesen wollen bei Sportabzeichen die Zahl 100 erreichen
Sportabzeichen
Hagen. Die TGSFriesen Haspe hat die Sportabzeichen-Abnahme im Jahr 2013 enorm auf 83 Teilnehmer gesteigert. Dies verdankt man vornehmlich den Sportabzeichen-Obmännern Siegfried Ofmann und Detlev Müller, die an jeden Montag in der Hasper Bezirkssportanlage im Einsatz sind. In diesem Jahr wollen die...
Breckerfelder Dressurtage beeindrucken Olympia-Richter
Reiten
„A church house, gin house…“ Der Song Nutbush City Limits geht auch 30 Jahre nach seiner Uraufführung direkt ins Blut. Die Füße der Zuschauer am Dressur-Viereck beginnen sofort zu wippen – und die Hufe von Escorial, den Britta Krämer in dieser S-Dressur zur Musik von Tina Turner reitet, stampfen den...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Fußball total am Harkortberg
Bildgalerie
Jugendfußball
HKC-Regatta voller Erfolg
Bildgalerie
Kanu
Pig Pile gegen Amsterdam
Bildgalerie
3. Hagener Jugger-Cup
SSV gegen SW Breckerfeld
Bildgalerie
Aufstiegsspiel