Arbeitseinsatz ist mit Geld nicht zu bezahlen

Auch viele Jugendliche beteiligten sich bei den Aufräumarbeiten des Hohenlimburger SV im Henkhauser Freibad.
Auch viele Jugendliche beteiligten sich bei den Aufräumarbeiten des Hohenlimburger SV im Henkhauser Freibad.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich! Eigentlich müsste man doch Anfang Mai das Wasser in das Henkhauser Freibad ein- und im September wieder ablassen. Vielleicht noch in den Kabinen mal feucht durchwischen. Pustekuchen! Was der Hohenlimburger Schwimmverein im Jahr an Arbeitsstunden in seinem vereinseigenen Bad leisten muss, ist mit Geld nicht zu bezahlen.

Auch im Winter und im Frühling, wo eigentlich kein Freibadwetter herrscht, muss der HSV die Sport- und Freizeitstätte regelmäßig pflegen. So auch jetzt am Wochenende. „Wir müssen natürlich täglich nach dem Rechten sehen. Gerade jetzt nach den Unwetterwarnungen“, so HSV-Geschäftsführer Heinz-Werner Schroth. In der Regel geht Schroth zusammen mit dem stellvertretenden Badausschussvorsitzenden Heinz-Theo Claes alle drei bis vier Wochen das Gelände ab. Bei Bedarf werden die Mitglieder dann zum Arbeitseinsatz zusammengetrommelt.

Freiwillige Feuerwehr hilft

Regelmäßig muss der Brunnen gesichert werden, ebenso wie die Einrichtungen, die aus Holz sind. Der Bachlauf muss ebenfalls sauber gehalten werden. „Darum kümmert sich die Freiwillige Feuerwehr um Michael Funke“, lobt Heinz-Werner Schroth.

Ebenfalls muss das Becken auf Frostschäden überprüft werden, um einen Riss möglichst schnell wieder zu flicken. „In diesem Winter ist zum Glück nichts passiert“, sagt Heinz-Werner Schroth. Bei ähnlichen Wetterverhältnissen sind ein paar Bänke durch die Gegend geflogen. Diese sind jetzt gesichert, das sollte nicht noch einmal passieren.

In der kommenden Woche wird ein Dachdecker kleine Reparaturen vornehmen, ab Mittwoch ist auch Bademeister Christian Nehring wieder im Einsatz, der Jahr für Jahr für eine Top-Wasserqualität sorgt. Die Firma Dierssen hat sich bereits um die Blumenkübel an den Tennisplätzen gekümmert.

Energie sparen

Bis zur Öffnung des Bades für die Öffentlichkeit, die der Hohenlimburger SV wie in jedem Jahr in der ersten Maiwoche anstrebt, gibt es noch einiges zu tun. Ab Dienstag wird der Spielplatz aufgebaut. „Dann folgen noch viele Maßnahmen, um Energie zu sparen“, so Heinz-Werner Schroth. So müssen die Außentüren der Damen- und Herren-Umkleiden unbedingt erneuert werden.

„Ich bin mehr als 30 Jahre im Verein und habe schon viel erlebt“, so Malermeister Willi Körfer. „Aber davor, was heute vor allen Dingen von vielen Jugendlichen geleistet wurde, ziehe ich den Hut.“ So fasste er den ersten großen Arbeitseinsatz in Henkhausen in diesem Jahr zusammen. Viele Junge Leute legten mit Hand an, die Frauen aus dem Wasserball-Oberliga-Team brachten auch ihre Freunde mit, die tatkräftig mit anpackten.

Und wer arbeitet, soll auch essen. Nach dem langen Tag im heimischen Freibad gab es als Belohnung für die Helferinnen und Helfer Spezialitäten vom Grill.

Die U15 des Hohenlimburger SV ist vom Stadtsportbund Hagen für die deutsche Wasserball-Vizemeisterschaft geehrt worden. Auch Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz sowie Hagens Sportausschuss-Vorsitzender Mark Krippner gratulierten dem heimischen Nachwuchs für die gute Leistung.