Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tennis-Stadtmeisterschaften

Andre Timme kann „Triple“ nicht verteidigen

26.05.2012 | 01:00 Uhr
Andre Timme kann „Triple“ nicht verteidigen

Hagen. 40 Disziplinen, 380 Teilnehmer und traumhaft schönes Wetter. Die 78. Hagener Tennis-Stadtmeisterschaften versprechen auch in diesem Jahr, ein Spektakel zu werden. Am Samstag und Sonntag werden ab jeweils 10 Uhr auf der Tennisanlage in Vorhalle (Funckenhausen) Halbfinals und Finals ausgespielt.

Während heute die Besten der Jugend- und Mixed-Konkurrenzen ermittelt werden, finden am morgigen Pfingstsonntag die Finals der A-, B- und C-Klassen statt. Auf dem Weg zu den Endrunden der Stadtmeisterschaften, die bereits am 17. Mai begannen, gab es bis Frfeitag kaum Überraschungen. Dann schied am Abend Andre Timme im Herren-Einzel A aus. Damit platzte der Traum vom erneuten „Triple“. 2011 hatte der in diesem Jahr vom Hagener TC Blau-Gold gemeldete Ex-Rot-Weiße auch das Doppel und Mixed gewonnen.

Große Kulisse

Am Freitag kam es vor großer Kulisse (Wolfgang Suhens von der Turnierleitung: „Mit 200 bis 250 Zuschauern war es ähnlich voll wie 2009 am am Endspieltag“) bereits im Einzel-Halbfinale zur Neuauflage des letztjährigen Finals. Und diesmal setzte sich Timmes langjähriger Rot-Weiß-Kollege Simeon Ivanov mit 1:6, 6:2, 11:9 durch. Die andere Vorschlussrunden-Partie gewann Marc Wittemund (RW Hagen) klar mit 6:0, 6:3 gegen Stephan Weber (Hagener TC Blau-Gold).

In den Doppeln stehen sich die üblichen Verdächtigen gegenüber: Es deutet sich ein Finale zwischen Timme/Weber und Ivanov/Wittemund an, eine Außenseiterchance ist den Haldenern um Sascha Klimke und Lars Tillmann einzuräumen. Die Halbfinals finden am Samtag um 14.30 Uhr statt.

Bei den Damen kämpfen ebenfalls gewohnte Gesichter der Hagener Tennis-Szene um die Meisterschaften. Sowohl Michèle Erkens von Rot-Weiß als auch Mirja Mittelhäuser von Stadtrivale Schwarz-Gelb haben die Chance, das „Triple“ zu ergattern. Allerdings muss sich Mittelhäuser am Samstag ab 10 Uhr erst gegen die gerade einmal 14-jährige Titelverteidigerin Anna-Lena Toto (Rot-Weiß), die sich im Viertelfinale eindrucksvoll gegen die Haldenerin Svenja Steinfort mit 6:0, 6:0 durchsetzte, behaupten (10 Uhr). Im Finale trifft die Siegerin am Sonntag auf Michèle Erkens, die sich in der Vorschlussrunde mit 7:5, 7:5 knapp gegen Klubkollegin Laura Sträter durchgesetzt hat. Im Damendoppel-Halbfinale wurde am Freitag Abend wie folgt gespielt: Michele Erkens/Laura Sträter - Nilja Brkic/Anna-Lena Toto (alle RW Hagen) 6:4, 4:6, 10:7, Sarah Köhler/Mirja Mittelhäuser (SG Hagen) - Mia Pelzer/Janet Würpel (RW Hagen) 6:3, 6:3.

Zu allen Ergebnissen und dem Zeitplan für Samstag und Sonntag gelangt man über die Homepage sg-vorhalle-tennis.de. db/hof

Dominik Brendel/Rainer Hofeditz


Kommentare
Aus dem Ressort
Das Gesetz der Serie spricht für Phoenix Hagen
Vorbericht
Das letzte Heimspiel dieser Saison steht für Phoenix Hagen bereits am Freitag auf dem Programm. Gegner ist ratiopharm Ulm, die in den Play-offs den drei großen Mannschaften entgehen wollen und dafür einen Sieg brauchen. Aber die Hagener wollen für einen guten Heimausstand sorgen.
FFC Hagen und FF Haspe bringen Silber und Bronze mit
Federfußball
Statt Ostereier suchten die besten europäischen Federfußballer in Amiens im Nordosten Frankreichs den Erfolg. Und die Vertreter aus Hagen unterstrichen bei den French Open, den internationalen französischen Meisterschaften, dass sie zu den Topadressen des Kontinents gehören.
70 000 Euro für TSV 1860 sind eine stolze Bilanz
10 Jahre Förderverein
Stolze 154 Jahre Sport und Tradition verbindenden den TSV 1860 Hagen mit unserer Stadt, mit seinen rund 3000 Mitgliedern ist er längst zu einem Aushängeschild geworden. Eines, das sich seiner sozialen Verantwortung bewusst ist und sich ihr stellt.
Fußball-Kids im Einklang mit der Natur
Fußball-Feriencamp in...
106 Mädchen und Jungen tummeln sich in dieser Woche auf dem Sportplatz Böllberg beim vierten Fußball-Umweltcamp der JSG TuS Wengern/TuS Esborn. Lizenzierte Trainer der Deutschen Fußball-Akademie betreuen die Kinder, die mit viel Begeisterung bei der Sache sind.
Letzter Einsatz am Ischeland für Bernd Kruel nach 21 Jahren
Phoenix Hagen
„Kruel, Kruel, Kruel!“ Im Stakkato werden diese Rufe am Freitag zum letzten Mal durch die Enervie Arena schallen. Nach 21 Profi-Jahren, 20 davon in der Basketball-Bundesliga, läuft Bernd „Storch“ Kruel gegen ratiopharm Ulm mutmaßlich zum letzten Mal am Ischeland für Phoenix Hagen auf.
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Training mit Phoenix-Basketballern
Bildgalerie
Leseraktion