Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Kanu

Als Frühaufsteher hinaus auf den See

13.11.2012 | 17:41 Uhr
Als Frühaufsteher hinaus auf den See
Frühaufsteher-Training der speziellen Art: Simon He-ister, Torben Fröse, Kai Spenner und Max Hoff (v.li.) auf dem Baldeneysee.Foto: Ute Freise

Essen/Herdecke. Es ist früher Morgen, gegen 6.30 Uhr am Essener Baldeneysee. Von vereinzeltem Vogelgezwitscher abgesehen, ist es am Kanu-Bundesstützpunkt nahezu mucksmäuschenstill. Und der See präsentiert sich von seiner besten Seite - spiegelglatt. Dennoch laden diese Bedingungen nicht gerade zu einem Frühspaziergang oder Frühsport ein, denn es ist noch stockdunkel.

Interessant aber ist es allemal. Legen zunächst auf dem Bootssteg befindliche Badelatschen die Vermutung nahe, am Vortag vergessen worden zu sein, wird nach einigen Minuten klar, dass dem nicht so ist. Denn in Ufernähe tauchen Lichter auf, die sich fast gespenstisch, aber kontinuierlich dem Regattahaus nähern. Und immer deutlicher hörbar wird dann auch ein gleichmäßiges Wassergeräusch, schließlich als zügig aufgeführte Paddelschläge zu identifizieren.

An diesem Morgen sind es Max Hoff, der Bronzemedaillen-Gewinner von London im 1000m-Einerkajak sowie der Herdecker U23-Europameister Kai Spenner und Torben Fröse (Wetter), der lange mit im Rennen um eine Olympiateilnahme dabei war. Als vierter im Bunde komplettiert an diesem Morgen Simon Heister das Quartett, das sein individuelles Frühtraining auf dem Wasser absolviert. Schon früh haben sie sich getroffen, um um Punkt sechs Uhr in die Rennkajaks steigen und die ersten Wasserkilometer machen zu können. Eine Verlagerung nach hinten ist nicht möglich, denn für Hoff, Spenner und Fröse geht es schon früh morgens in Richtung Arbeit bzw. Uni. Und im Spitzenbereich ist es einfach unerlässlich, mehrmals in der Woche zweimal täglich auf dem Wasser zu trainieren. Zumindest, solange das Gewässer nicht zugefroren ist. Es ist schon was dran an dem Sprichwort „Kanu-Weltmeister werden im Winter gemacht!“

Paddeln in der morgendlichen Finsternis mag für Außenstehende vielleicht krass wirken, für die ambitionierten Kanu-Asse ist es kein Problem. Sie haben in diesem Jahr bei ihren internationalen Erfolgen gemerkt, da geht noch was und sind im Hinblick auf die kommende Saison hoch motiviert. Das wird klar, als alle bestens gelaunt aus ihren Booten steigen. „Aber Lampen mussten wir schon auf den Booten anbringen. Und das nicht nur, um den gesetzlichen Vorgaben der Wasserschutzordnung gerecht zu werden. Schließlich wollen wir ja auch nicht gegen eine Boje fahren oder die Orientierung verlieren“, erklärt Max Hoff schmunzelnd. Und U23-Europameister Kai Spenner ergänzt: „Eigentlich macht es richtig Spaß, so früh und ungestört trainieren zu können. Die Temperaturen sind noch mild und so glatt hat man den See.“

Sprichts und freut sich auch schon auf eine anschließende Einheit im Kraftraum, zu der er mit Max Hoff noch Zeit hatte. Während Partner Torben Fröse nach einer schnellen Dusche zur Arbeit eilt. Denn er möchte pünktlich um 16 Uhr wieder zum Nachmittagstraining aufs Wasser – rechtzeitig, bevor es schon wieder dunkel wird.

Ute Freise



Kommentare
Aus dem Ressort
Hussel-Meeting zeigt seine Schokoladenseite
Leichtathletik
Graue Wolken hängen über dem Ischelandstadion am Höing. Doch auch Nieselregen und morgendliche Kälte können die Stimmung und freudige Erwartung von 310 sportbegeisterten Kindern und Jugendlichen nicht trüben. Es ist das 21. Hussel-Meeting, das Sportler, Eltern, Geschwister und Freunde schon vor zehn...
Neuzugang Nixon bleibt bis Saisonende bei Phoenix Hagen
Phoenix Hagen
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen hat sich die Dienste von US-Amerikaner Zamal Nixon bis zum Ende der Saison gesichert. Während der vier Testspielwochen konnte er den Klub überzeugen. Anders bei Tedd Brown: Dessen Probezeit dauert noch fünf Wochen, in denen er sich beweisen kann.
Die Neuen legen Respekt schnell ab
Volleyball
Zum Auftakt der Volleyball-Saison schlugen sich vor allem die Neulinge beachtlich. TuS Halden-Herbeck, TV Hasperbach und Fichte Hagen bei den Herren sowie Concordia Hagen bei den Damen konnten ihren ersten Auftritt in der höheren Klasse jeweils siegreich bestreiten.
Perfektes Turnierwochenende
27. Harkort-Cup im...
Mit 39 Mannschaften gut besetzt war die 27. Auflage des Harkort-Cups im Kanupolo. Der KC Wetter hatte im Naturfreibad wieder für das passende Ambiente gesorgt, Glück mit dem Wetter und feierte zudem den Turniersieg im Herrenwettbewerb durch die Bundesliga-Mannschaft.
Phoenix bringt zwei Siege und drei Verletzte mit
Turnier in Bad Neuenahr
Phoenix-Trainer Ingo Freyer war nach dem Benefizturnier in Bad Neuenahr zwiegespalten. "Ich bin nicht so unzufrieden. Teilweise sind wir ganz gut in den Rhythmus gekommen", sagte der Coach. Allerdings verletzten sich Moritz Krume, Keith Ramsey und Urule Igbavboa.
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
22. Citylauf in Ende
Bildgalerie
Leichtathletik
Fotos von der Krombacher Challenge
Bildgalerie
Basketball
Ritterschlag durch BvB-Prominenz
Bildgalerie
1. Sparkassen-Cup