Abstiegskampf vor dem Benefizspiel

Am 13. Juni hat er einen wichtigen Termin in seiner Heimatstadt. Und eine große Aufgabe. Als Schirmherr führt Ex-Fußballprofi Erdal Keser das Rett-Dreamteam in Boelerheide zum Benefizspiel gegen die Allstars des FC Schalke 04 aufs Feld, beim Prominenten-Kick soll möglichst viel Geld für die Rett-Elternhilfe eingespielt werden. Zuvor allerdings hat Keser kurzfristig noch einen anderen Job übernommen: Als Trainer soll der 53-Jährige den Schweizer Zweitligisten FC Wil vor dem Abstieg retten.

Vor Wochenfrist stieg Keser in der Ostschweiz ein, nachdem dort Cheftrainer Francesco Gabriele und Assistent Neno Kuruzovic entlassen worden waren. Zwei Spiele blieben dem FC Wil noch, um den Klassenerhalt in der so genannten „brack.ch Challenge League“ zu schaffen. Der erste Anlauf mit dem Hagener auf der Bank nur zwei Tage nach dessen Verpflichtung klappte noch nicht, beim FC Wohlen unterlag dessen neuer Klub mit 0:2. Einen Punkt Vorsprung vor Schlusslicht FC Biel-Bienne hat Wil dennoch weiter, den gilt es am letzten Spieltag zu verteidigen.

Vor dem finalen Heimspiel am Sonntag gegen den FC Lausanne werden deshalb alle Kräfte mobilisiert: Stehplatz-Besucher erhalten freien Eintritt. Das wird knapp zwei Wochen später in Hagen - mit Blick auf den guten Zweck - nicht so sein. Dafür dürfte Erdal Keser den Kick gegen die Schalker weitaus entspannter angehen. Soweit das als Ex-Borusse überhaupt möglich ist. . . Axel Gaiser