A-Ligisten wollen in der Rückrunde Gas geben

Fußball-Kreisliga A: TuS Esborn - SuS Volmarstein
Fußball-Kreisliga A: TuS Esborn - SuS Volmarstein
Foto: Mark Sonneborn
Die heimischen drei Fußball-A-Ligisten wollen sich nach der Winterpause, die am 15. März endet, deutlich steigern und mit Schwung in die Rückrunde gehen.

Wetter/Herdecke..  Die Rückrunde in der Fußball-Kreisliga A beginnt am 15. März. Die heimischen Teams stehen im Mittelfeld, mit sicherem Abstand zu den Abstiegsrängen aber auch mit großem Rückstand zur Spitzengruppe um BW Voerde und VfB Schwelm.

Der FC Herdecke-Ende kletterte mit seinem 2:1-Sieg am letzten Hinrundenspieltag am 7. Dezember beim Hiddinghauser FV auf den siebten Tabellenplatz. Der TuS Esborn überwintert auf Platz elf, der SuS Volmarstein steht nach der Hinrunde auf Platz zwölf.

„Wir blicken aber mit keinem weinenden Auge zurück. Die menschliche und sportliche Entwicklung ist zufriedenstellend. Wir haben nur leider oft nicht das mitgenommen, was drin war. Am letzten Spieltag der Hinrunde gegen Hasslinghausen hätten wir fünf oder sechs Tore mehr machen müssen. Am Ende waren wir froh, dass wir 2:1 gewonnen haben. Aber gegen die Mannschaften von oben haben wir gezeigt, dass wir mithalten können“, zog Esborns Trainer Jörg Amthor eine positive Zwischenbilanz.

Mehrere Hallenturniere

Zwei Zugänge begrüßt er in seinen Reihen, ein Spieler kehrt dem TuS Esborn zur Winterpause den Rücken. Vincent Fröhning wird sich nach langer Verletzungspause dem SV Herbede anschließen. Vom Bezirksligisten FC Wetter wechselt Kevin Oestreich nach Esborn, vom SuS Volmarstein kommt Khaled Ziane. Amthor steigt nach mehreren Hallenturnieren am 3. Februar mit dem TuS Esborn in die Vorbereitung zur Rückrunde ein. Zum Rückrundenauftakt wartet dann direkt das Derby gegen Volmarstein. „Wir wollen in seichte Gefilde kommen und uns von den Abstiegsrängen distanzieren“, so Amthor.

Zufriedenheit herrscht auch beim FC Herdecke-Ende. „Vor dem Hintergrund, dass wir letzte Saison fast abgestiegen wären, lief es in der Hinrunde wirklich gut“, meint Sportleiter Uwe Hölterhoff. „Wenn es in der Rückrunde noch zwei oder drei Plätze nach oben geht, können wir am Ende wirklich zufrieden sein. In der Hinrunde hatten wir in der Defensive und Offensive einige Probleme. Zum Ende der Hinrunde hatten wir uns in der Abwehr bereits stabilisiert. In der Rückrunde müssen wir nun endlich unsere Chancen besser nutzen. Wären wir im Abschluss konsequenter gewesen, hätte wir den ein oder anderen Punkt mehr geholt.“ In der Rückrunde sollen Neuzugänge helfen, das Ziel zu erreichen. Der Verein steht in Verhandlungen, noch ist aber nichts spruchreif. Dagegen stehen drei Abgänge fest: Mustafa Askan, Marian Scholz und Orhan Ulosoy wechseln zu Blau-Weiß Vorhalle.

Ralf Gütschow ist seit Sommer Seniorentrainer in Volmarstein, wo zum Saisonbeginn ein großer Umbruch vollzogen wurde. „Wir sind mit wenigen Routiniers, dafür aber vier 17-Jährigen und sechs 18-Jährigen in die Saison gegangen. Wir haben für die Leistung, die wir gezeigt haben, definitiv zu wenig Punkte geholt. Uns fehlt die Cleverness. Das ist dem jungen Durchschnittsalter von rund 20 Jahren geschuldet“, ist sich Gütschow sicher. „In der Rückrunde müssen wir Punkte holen, denn so viele haben wir noch nicht auf dem Konto.“ Helfen sollen dabei Umstrukturierungen im Team. Von Fichte Hagen kommt der 19-jährige Jan Niklas Krämer zum SuS. Dafür geht Felix Schwalm zurück in die A-Jugend. Ercan Aktan legte eine Pause vom aktiven Fußball ein. Christian Schmidt, bisheriger Co-Trainer, trainiert seit der Winterpause die A-Jugend. Neuer Co-Trainer ist Matthias Wessel (bisheriger Kapitän), der aktiv auch kürzer treten wird.