86 Kilometer für die Wissenschaft

Herdecke..  Der Herdecker Sportpsychologe Michele Ufer lud zu einer ganz besonderen Laufveranstaltung an der Stadtgrenze zu Dortmund ein: Im Rahmen seines Forschungsprojektes zum Thema „Selbstführung, Flow und Spitzenleistung unter extremen Bedingungen“ gingen 21 Ultramarathonläufer an den Start, um innerhalb von 12 Stunden auf einer sehr anspruchsvollen Strecke und unter erschwerten Bedingungen so weit wie möglich zu laufen. Bei dem Projekt wollte Ufer wichtige Daten für psychologische Forschungszwecke erheben: Für seine Doktorarbeit möchte er herausfinden, wie sich Motivation, mentale Stärke und Persönlichkeitsmerkmale unter extremen Bedingungen auf die Leistung und die Zufriedenheit auswirken.

Schwere Tasche auf dem Rücken

Die Athleten hatten bei diesem Test mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen, sie mussten einen mindestens sieben Kilogramm schweren Rucksack während des Laufes transportieren. So sollten die Bedingungen von Extremläufen simuliert werden, bei denen die Sportler über mehrere Tage autark unterwegs sind und ihre gesamte Ausrüstung mit sich führen müssen.

Der Gewinner Michael Schmidt absolvierte 86,26 km mit 1957 Höhenmetern, gefolgt von Fred Toplak auf Platz zwei mit 81,72 km und auf Platz drei Robert Cimander mit 77,18 km.