6:0! SC explodiert in zweiter Hälfte

Fußball, Bezirksliga: SC Berchum/Garenfeld - VfK Iserlohn
Fußball, Bezirksliga: SC Berchum/Garenfeld - VfK Iserlohn
Foto: WP

Fußball, Bezirksliga: SC Berchum/Garenfeld – VfK Iserlohn 6:0 (0:0). „Ein 6:0 hat es hier in der Bezirskliga noch nicht gegeben“, sagte ein strahlender SC-Coach Frank Henes nach dem Kantersieg über den VfK Iserlohn. Zuerst erinnerte die Partie allerdings an die vergangene Woche, als der SC bei der SG Hemer das Spiel machte, gute Möglichkeiten vergab und am Ende verlor. „Wir sind sehr geduldig geblieben und haben unsere Chance bekommen. Insgesamt war der Sieg hochverdient“, so Henes weiter.

Schon zur Halbzeit hätte es gut und gerne 3:0 für die Gastgeber stehen können. Georgios Ntontos scheiterte - mittlerweile routinemäßig - zweimal im Eins-gegen-Eins am gegnerischen Torhüter Tim Becker (5. / 37.), Amir Smajic köpfte nach einem Eckstoß haarscharf am Kasten vorbei (28.).

In Durchgang zwei entschied sich Ntontos zum einzig Richtigen: Lieber die Mitspieler in Szene setzen, als es selbst zu versuchen. Daraus resultierten auch prompt zwei direkte Torvorlagen und eine weitere Beteiligung. Zunächst legte er nach einem Flügellauf im Strafraum quer auf Daniel Eisel, dieser verlängerte zu Vladimir Kunz, der aus zehn Metern trocken die 1:0-Führung besorgte (55.). Der Knoten war geplatzt. Fünf Minuten darauf das gleiche Spiel, nur auf der anderen Seite. Ntontos legt in die Mitte, Eisel verpasst knapp und Hüseyin Iskanli schiebt zum 2:0 ein.

Dem 3:0 ging ein Zauber-Pass von Patrick Höppe voraus. Ntontos wurde tief geschickt, lief auf Becker zu und legte quer auf Smajic, der dann leichtes Spiel hatte. „Gut, dass Amir da stand. Sonst hättest du es selbst versuchen müssen“, sagte Frank Henes mit ganz viel Sarkasmus in Richtung Ntontos.

Nachdem der eingewechselte Ridvan Kaya und Amir Smajic eine Doppelchance vergaben, machte es Smajic kurz darauf besser und erhöhte aus spitzem Winkel per Doppelpack zum 4:0 (77. / 78.). Der eingewechselte Dennis Zuhmann, der sich eine Ostern-Auszeit von seinem Auslandssemester auf Zypern gönnte, erzielte nach Zuspiel von Kaya das 5:0 (85.).

Den Schlusspunkt markierte Iskanli praktisch mit dem Schlusspfiff. Nach einer kurz ausgeführten Ecke von Kunz schlenzte er die Kugel vom Strafraumeck aus über den zu weit vor dem Gehäuse weilenden Becker hinweg in die Maschen - ein Kunstschuss.

SC: Stein, Tewes, Bormann (78. Sowoue), Escher, Kunz, Delkic, Höppe, Eisel, Ntontos (74. Kaya), Iskanli, Smajic (79. Zuhmann).