2:5 - Westfalia-Damen kommen unter die Räder

Herford/Hagen..  Deutlich mit 2:5 (0:3) kamen die Fußball-Damen von Westfalia Hagen beim Herforder SV unter die Räder. Weil aber auch die Konkurrenten im Tabellenkeller der Westfalenliga verloren, bleibt es beim Zweipunkte-Rückstand zum rettenden Ufer.

In der ersten Halbzeit fanden die Gäste überhaupt nicht ins Spiel. „Wir haben zwar wie immer gekämpft, aber unglückliche Tore bekommen“, urteilte Westfalia-Coach Wolfgang Degener.

Bis zur 55. Minute hatten die Herforderinnen ihre 3:0-Pausenführung mit zwei weiteren Toren aufgestockt und damit für die Vorentscheidung gesorgt. Erst in der Schlussphase hielt die Westfalia einigermaßen mit und konnte durch Janina Nippel (76.) und Giulia Dus (86.) verkürzen.

„Als wir uns endlich gefangen haben, war es natürlich zu spät. Es reicht im Moment einfach nicht“, resümierte Degener. „Wir müssen wieder mehr Stabilität hineinbekommen. Aber das ist einfach gesagt, wenn man sich mal unsere Verletztenliste betrachtet.“